Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Michael Naumann am 15. Juli 2010
6994 Leser · 81 Stimmen (-1 / +80) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Zwei Anregungen zu Ampelschaltungen

Sehr geehrter Herr Ude,

heute wäre ich fast von einem Auto überfahren worden. Das hat mich veranlasst, Ihnen eine konkrete Frage zu stellen. Warum schafft die Stadt die Zwei-Phasen-Ampeln für Fußgänger und Radfahrer nicht ab? In Tumblinger/Ecke Kapuzinerstraße auf der Seite des Arbeitsamts gibt es für Fußgänger zwei Ampeln mit unterschiedlichen Grün/Rot-Phasen: In der Mitte der Tumblingerstraße steht eine Ampel auf einer Verkehrsinsel, auf der Seite des Arbeitsamtes ebenfalls eine Ampel. Die Ampel auf der Verkehrsinsel zeigte rot, die Ampel am Arbeitsamt zeigt grün. Kann man die Ampeln nicht so schalten, dass beide GLEICHZEITIG das selbe Signal (rot oder grün) zeigen? Heute wäre ich an dieser Stelle überfahren worden, weil ich das rote Signal übersehen habe und nur auf das grüne Signal, das sich ja auf der anderen Straßenseite befand, geachtet habe.
Derartige Ampeln sind verwirrend und daher gefährlich. Meiner Lebensgefährtin ist etwas Ähnliches an der Kreuzung Rosenheimer/Franziskaner-Straße passiert. Also ist das kein Einzelfall.

Zweite Frage/Anregung zu Ampelschaltungen:
Wenn eine Trambahn oder ein Bus in eine Halteinsel einfährt, bleibt die Ampel, mit der man zur Halteinsel gelangt, oft auf rot. Die Fußgänger stehen also nervös und ungeduldig am Fahrbahnrand und warten auf das grüne Signal, weil sie ja die Tram / den Bus erwischen wollen. Oft wird es erst wieder grün, wenn die Trambahn oder der Bus wieder abgefahren. Die MVG-Benutzer müssen oft 10 im ungünstigsten Fall 20 oder noch mehr Minuten auf das nächste MVG-Verkehrsmittel warten. Oder sie überqueren die Straße bei rot, was sehr gefährlich ist, zumal Autofahrer oft mit mehr als 50km/h die entsprechenden Straßen entlangpreschen. Eine derartige Stelle ist die Trambahnhalte Stelle Silberhornstraße. Die Fußgängerampel am Tegernseer Platz auf der Seite der Tela-Post, steht fast immer auf rot, wenn eine Trambahn Richtung Haidhausen kommt.
Meine Frage: Kann man derartige Ampeln nicht durch die Trambahnen steuern lassen. Z.B.: Bereits wenn die Tram von Grünwald Richtung Max-Weber-Platz an der Kesselbergstraße vorbeifährt, springt die Ampel für Fußgänger auf grün. So konnen MVG-Fahrgäste die Halteinsel sicher erreichen. Ich glaube, dass dies technisch zu lösen ist. Ich bitte Sie, dass Sie sich für fußgängerfreundliche Ampelschaltungen, wie ich sie beschrieben habe, einsetzen. Auf Ihre Antwort bin gespannt und freue mich schon darauf.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Naumann

+79

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.