Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor M. Haas am 21. Oktober 2013
3410 Leser · 33 Stimmen (-16 / +17) · 0 Kommentare

Sonstige

Zuviel an Abenteuerspielplätzen?

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
ich habe mir nach Beendigung meiner Beufstätigkeit für viel Geld eine Eigentumswohnung direkt am Hirschgarten gekauft . Ähnlich viel Geld dürften die Käufer der anderen Häuser nebenan und gegenüber (Hirschgartenterrassen) ausgegeben haben. Was wir beim Kauf nicht wussten: direkt vor unserer Nase wurde ein großzügiger Abenteuerspielplatz gebaut, der - obwohl noch gar nicht freigegeben- tagtäglich von lautstarken Kindern frequentiert wird. Um Missverständnisse zu vermeiden: ich habe im Prinzip überhaupt nichts gegen Kinderspielplätze und habe selbst drei Kinder großgezogen. Mir geht es lediglich darum zu erfahren, ob bei der Planung derartiger Abenteuerspielplätze die Interessen der Erwerber teurer Immobilien in direkter Nachbarschaft (die zumeist im fortgeschrittenen Alter und entsprechend geräuschempfindlich sind) in Rechnung gestellt wurden. Dies kann ich mir nämlich beim besten Willen nicht vorstellen. Im Hirschgarten existieren bereits zwei große Spielplätze, undzwar je etwa 400m entfernt von dem jüngst errichteten Abenteuerspielplatz. Daneben verfügt jedes Haus über einen schönen Spielplatz. Mich würde interessieren, ob denn alternative Standplätze im Vorfeld überhaupt überprüft wurden. Etwas weiter im Park drin hätte es wohl niemanden gestört.

Dies ist nur ein Ungereimtheit unter mehreren im Zusammenhang mit dem Neubauviertel am Hirschgarten. So ist beispielweise nicht nachvollziehbar, warum das BACKSTAGE nicht schon zu Beginn der Bauphase aufgefordert wurde, die lautstarke Disco unterirdisch zu etablieren. Komisch ist auch, dass die Hochbauten von West nach Ost geschossmäßig ansteigen (von 9 über 11 bis künftig 15 Stock oder mehr - und dies in einer Flucht! So wird jedem der oberen Stockwerkbewohner der Blick auf die Stadt und auf die Alpen verbaut. Umgekehrt hätte es mehr Sinn gemacht.

Vielen Dank für Ihre Geduld. Ich sehe der Beantwortung meiner Einlassungen durch Ihre Fachleute mit Erwartung entgegen
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Haas

+1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.