Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor A.E.T. Lynen am 16. August 2011
7222 Leser · 134 Stimmen (-31 / +103) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Zunehmende Angst vor Radlern

Mein Ärger werter Bürgermeister ist folgender:

Die Chuzpe der Radler, die Gehwege als Radwege zu benutzen nimmt explosionsartig zu. Leider ist es keineswegs so, wie von Presse und Rundfunk versichert wird - dass die Gehsteigfahrer dort rücksichtsvoll mit den Fussgängern umgehen! Im Gegenteil, sie scheuchen einen zur Seite und werden unverschämt bis ausfallend, wenn man sie darauf hinweist, dass der Bürgersteig für FUSSGÄNGER ist. Unverkennbar ist, dass die Flegelei und Rücksichtslosigkeit unter den Münchner Radfahrern zunimmt!
Bitte glauben Sie. Wir haben Angst als Fußgänger in Ihrer und unserer Stadt unterwegs zu sein. Machen Sie sich doch Bitte selbst mal ein Bild von den Verhältnissen z.B. in der Katharina von Bora-str, Arcis strasse oder Karlstrasse und Briennerstr. Sie werden staunem und dann? hoffentlich etwas ändern?!

mit freundlichen Grüßen,
Dr. A. Lynen

+72

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 05. Oktober 2011
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Dr. Lynen,

ich darf Ihnen versichern, dass die Stadt bei aller Förderung des Radverkehrs natürlich das rücksichtslose Verhalten der Radl-Rambos ganz entschieden verurteilt. Im Rahmen unserer Kampagne „Radlhauptstadt München“ sollte der von manchen leider als „Radlclown“ verspottete Sicherheitsjoker gerade auch den Radl-Rowdys den Spiegel vorhalten und sie zu einem rücksichtsvolleren Verhalten bewegen.

Für die Überwachung des Verkehrs ist aber natürlich nicht die Stadt, sondern die Polizei zuständig, die gerade erst wieder im August einen dreiwöchigen Schwerpunkt¬einsatz zur Reduzierung von Verkehrsunfällen mit Radfahrerbeteiligung durchgeführt hat. Hier wurde insbesondere auch auf unfallträchtiges Verhalten von Radfahrern geachtet und zahlreiche Verstöße geahndet, wie Sie sie geschildert haben.

Mit freundlichen Grüßen