Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gabi Risse am 24. Oktober 2011
4286 Leser · 93 Stimmen (-10 / +83) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Zunahme von rücksichtslosen Fahrradfahrern

Sehr geehrter Herr Ude,

in letzter Zeit passiert es leider immer öfter, dass entweder ich selbst oder andere Leute aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis in wirklich gefährliche Situationen mit aggressiven und rücksichtslosen Fahrradfahrern geraten. Daher ist es mir ein großes Anliegen, dass diesem Verhalten der Fahrradfahrer in München Einhalt geboten wird.

Hier nur ein paar Beispiele:

Eine Freundin von mir wurde vorletztes Jahr auf dem Gehweg beim Verlassen eines Geschäftes von einer Fahrradfahrerin überfahren und zog sich dabei eine Tibiakopftrümmerfraktur zu.

Neulich erzählte mir ein Verkäufer, dass er in den Isarauen von einem entgegenkommenden Mountainbikefahrer abgedrängt wurde und selbst mit seinen Fahrrad die Böschung heruntergefallen ist und sich dabei das Knie stark verletzt hat. Der Fahrer des Moutainbikes beging Fahrerflucht.

Meine Mutter wurde schön öfter durch zu dicht an ihr vorbeifahrende Fahrradfahrer angerempelt.

Wenn man an einer Bushaltestelle aus dem Bus aussteigt, die direkt neben einem Fahrradweg liegt, wie z.B. am Odeonsplatz, muß man aufpassen, dass man von vorbeifahrenden Fahrradfahrern nicht überfahren wird, weil diese so gut wie nie anhalten.

Neulich war ich zu Fuß unterwegs von der Tivolistraße in die Isarauen und mußte zweimal zur Seite springen, weil auf dem Gehweg Moutainbikefahrer so aggressiv auf mich zufuhren, dass mir nichts anderes übrig blieb.

In den Isarauen in Bogenhausen und Haidhausen wird man von Fahrradfahrern angepöbelt, wenn man nicht ganz rechts geht. Ich würde mich nie trauen, dort kleine Kinder oder Hunde auf den Gehwegen laufen zu lassen, weil ich immer Angst hätte, dass sie überfahren werden. DIe gemischten Geh- und Fahrardwege werden von vielen Fahradfahrern als reine Rennstrecken angesehen.

Es wäre wirklich dringend nötig, hier öfter zu kontrollieren oder Schilder (z.B. "Schritt fahren") aufzustellen, wie dass eine Zeit lang z.B. in der Residenzstraße gemacht wurde, um das Bewußtsein der Verkehrsteilnehmer zu schärfen, rücksichtsvoller miteinander umzugehen.

Ist Ihnen dieses Problem in diesem Ausmaß bekannt? Sind hier in Zukunft Maßnahmen geplant, dieses Problem in den Griff zu bekommen?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

+73

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.