Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Marion Geiger am 26. Januar 2012
6129 Leser · 310 Stimmen (-99 / +211) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

Zu hohe Randsteine für Rollstuhlfahrer/Behindertenparkplätze in der Schrammerstraße Marienhof

Sehr geehrter Herr Ude

Meine Frage:

kann man für die Rollstuhlfahrer bei den Behindertenparkplätzen in der Schrammerstrasse (Marienhof) die Randsteine (Höhe 13-16 cm) auf eine überwindbare Höhe von 2-4cm niedriger machen ?

Meine Erklärung:

Wenn ich mit einem Rollstuhlverladesystem auf der Fahrerseite aussteige, muss ich die ganze Straße vorfahren bis ich auf den Gehsteig zur Rathausseite komme. Natürlich könnte ich auf der Seite vom Bettenried bei einer Garagenausfahrt rauf, aber da will ich ja nicht hin. Bei einem niedrigen Randstein (2-4cm) könnte ich gleich vor oder hinter dem Auto auf den Gehsteig hochfahren.
Als Rollifahrer wird man auf der Straße von den Autofahrern wegen des toten Winkels schlecht gesehen, daher besteht höchste Unfallgefahr, die ja vermeidbar ist.

Desweiteren habe ich einen behinderen Auto-Selbstfahrer mit Lift gesehen, der zur Beifahrerseite den Lift (Cassettenlift) nicht ausfahren konnte, eben weil der Randstein viel zu hoch ist und die Sicherheitsklappe seines Liftes nicht öffnen konnte. Hier ist wieder umständliches Umparken erforderlich, schlimmstenfalls entgegen der Fahrtrichtung, damit der Lift auf die Straße absenken kann. Nicht auszudenken, wenn ein Lieferwagen o.ä. dieses nicht rechtzeitig sieht.

Meine Bitte:
Absenkung der Randsteine an o.g. Schrammerstrassenseite auf o.g. Maß oder Anfrage der Behindertenfreundlichen Hindernishöhen (DIN) bei Herrn Oswald Utz/ Behindertenbeirat. Er ist ein unermüdlicher, sehr sympathischer Kämpfer für die Gleichstellung der Behinderten sowie für die Barrierefreiheit (Straßen, Plätze, Öffentliche Verkehrsmittel u.v.a.m.).

Ich bin sicher, dass Sie, Herr Oberbürgermeister, ein Herz nicht nur für München, sondern auch für seine rollstuhlfahrenden Bürger und Bürgerinnen haben.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Mitarbeit für ein barrierefreies Leben in der schönsten Landeshauptstadt München.

Mit herzlichen Grüßen
Marion Geiger

(Vorstand des Vereines Aktiv mit Handicap e.V.)

+112

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.