Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Katrin Plapp am 08. April 2013
6390 Leser · 207 Stimmen (-13 / +194) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Wohnungssuche

Sehr geehrter Herr OB Ude

ich wende mich nun an Sie,weil ich nicht mehr weiter weiss!
Und zwar bin ich alleinerziehende Mutter von 2 Kindern ( 3 und Fast 5 J. alt )Ich musste mir vor 4,5 Jahren eine Sozialwohnung nehmen.Nach einem Jahr fing es an mit starker Schimmelbildung in allen Zimmern,sowie hoher Feuchtigkeit in den Räumen!Trotz Kontakt mit der Gbw Hausverwaltung und
Firmen verbessert sich der Zustand dieser Wohnung nicht!Im Gegenteil immer schlimmer....dazu kam,das ich für diese 58qm
grosse Wohnung letztes Jahr eine Heizkostennachzahlung über 1400.- bekam.Wie soll man das aufbringen?Dazu sehr unrealistisch für eine 58qm grosse Wohnung in einem Jahr 2400.- nur an Heizkosten zu zahlen?!Jetzt wohne ich seit 2008 in dieser Wohnung habe seit 2010 sehr starken Schimmel und seit Anfang an jährlich sehr hohe Unrealistische Heizkosten.
Daraufhin entschied ich mich nun seit September 2011 mit Hilfe des Wohnungsamt eine neue Wohnung zu bekommen.
Denn seit 2010 brach eine sehr schlimme,unheilbare Krankheit
bei mir aus. Name der Krankheit Sklerodermie.Ärzte meinen
das die schlechte Wohnung bestimmt dazu beigetragen hat und beiträgt.Ich kann bis heute nicht arbeiten gehen,da meine
Erkrankung nicht besser wird,trotz allen möglichen Medikamenten,Therapien etc....muss Immunsystemblocker nehmen,also Art Chemomittel etc....über den Winter verbringe ich täglich 4 Stunden im Krankenhaus an Infusionen und danach muss ich zurück in die feucht,kalte,verschimmelte Wohnung!Gift!!Mein grösster Wunsch ist es endlich eine trockene,gepflegte Wohnung für meine Kinder und mich zu finden.Können Sie mir helfen?Meine Kinder leiden auch sehr unter diesem Zustand!!Haben Hautprobleme und ständig Husten und ekeln sich vor dem Schimmel.
Ich habe natürlich einige Angebote vom Wohnungsamt erhalten,jedoch hatte ich immer Pech,ich bekam Absagen,da
das Wohnungsamt bis zu 20 andere Bewerber zu diesen Wohnungsangebote geschickt haben!Ein Wohnungsangebot war z.B.in Lochhausen,unmöglich mit meinen Therapien zu vereinbaren.
Da ich regelmässig in die Poliklinik u Dermatolog. Klinik gehen muss.Eine Wohnung in Neu-Pasing mitten im Industriegebiet wieder im 3.OG ohne Lift,geht gesundheitlich einfach auch nicht!
Bin jetzt froh,das ich auch für meine Tochter ab Montag,8.04. einen Kindergartenplatz bei Ihrem Bruder bekommen habe,so
muss Sie nicht mehr täglich mit mir mit in die Klinik und ich bin
ein wenig entlastet.Habe nämlich niemanden für meine Kinder bzw.der mir regelmässig helfen kann.Bin auf mich gestellt.
Deshalb wäre ich sehr froh,wenn ich meine zwei im Kindergarten in der Falkenstrasse lassen kann und ich nicht all zu weit weg eine neue Wohnung bekommen könnte.Wie gesagt,da ich zur Zeit auch täglich zu meinen Therapien nähe Sendlinger Tor muss.Ich hatte mich auch persönlich an die GBW gewandt und nach einer Versetzung in eine andere GBW Wohnung gefragt.Diese hat mir sogar eine Neubauwohnung in der Welfenstrasse angeboten,jedoch war das Wohnungsamt NICHT damit einverstanden!Habe mich nun auch seit 2,5 Jahren bei der Gwg Heimag Gewofag registriert,nichts passiert!Was kann ich noch tun.Habe die Dringlichkeit Rangstufe 1 Punkte 109 Mein Arzt hat etliche Atteste für eine notwendige neue Wohnung geschrieben,sowie der ärztliche Dienst vom Arbeitsamt,auch der Kinderarzt.Ein Gutachter war in der Wohnung,dieser bestätigte den kathastrophalen Zustand dieser Wohnung.Ich hoffe so sehr auf Ihre Hilfe,da ich mit den Kräften ziemlich am Ende bin.
Ich würde mich sehr freuen,bald von Ihnen zu hören.
Mit freundlichen Grüssen
Katrin Plapp

+181

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 22. Juli 2013
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Plapp,

das Sozialreferat/Amt für Wohnen und Migration hatte Sie ja – aufgrund des unzumutbaren Zustands Ihrer bisherigen Wohnung von der (damals noch) staatlichen GBW – bereits mehrfach für den Bezug einer anderen Sozialwohnung vorgeschlagen.

Ich freue mich deshalb, dass es jetzt mit dem Angebot der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GWG geklappt hat und das Wohnungsamt Ihre neue Wohnung in Sendling bestätigen konnte.

Mit freundlichen Grüßen