Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Nathalie Ilg am 04. Juni 2012
4364 Leser · 98 Stimmen (-15 / +83) · 1 Kommentar

Sonstige

Wohnungsnot - wird sich jemals etwas ändern???

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

wieso werden (jungen) Münchnern so viele Steine in den Weg gelegt??

Vorab kurz zu mir: Ich bin 24 Jahre alt, arbeite in einer Versicherung in München und wohne mit meinem Freund zusammen in einer 1 Zimmer-Wohnung auf knapp 40 qm.

Wir würden gerne in eine größere Wohnung ziehen, jedoch ist das leichter gesagt, als getan. Wir sind seit mittlerweile über 1 Jahr auf Wohnungssuche und nach momentanem Stand wird sich unsere Suche auch noch weiter hinziehen.

Die Mietpreise sind einfach viel zu hoch – ich möchte doch nicht nur arbeiten gehen um meine Wohnung und die Nebenkosten, die ja auch immer höher werden, zu bezahlen, sondern auch noch etwas zum Leben haben.

Als Nächstes kommt hinzu, dass bei gefühlten 95% der Wohnungen, die preislich in Frage kommen würden , eine Maklerprovision hinzukommt, die meistens 2,38 Kaltmieten beträgt. Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass bei jeder Wohnung eine Kaution hinterlegt werden muss, die ebenfalls noch 2-3 Kaltmieten beträgt. Da die Kaltmiete in München nicht gerade gering ist, kann man sich vorstellen wie viel man schon allein an Kaution für eine 2,5-3 Zimmer-Wohnung einplanen muss. Wie soll man denn dann noch die Provision zahlen können, ohne dafür sein hart erspartes Geld, das man für schlechte Zeiten zur Seite gelegt hat, mit einem Schlag auszugeben? Schließlich muss man noch Kosten für den Umzug, neue Möbel und so weiter einplanen. Jetzt stellt sich mir die Frage, wie man sich eine neue Wohnung überhaupt leisten soll?? Und was die Provision betrifft: wieso muss die eigentlich von den Mietern gezahlt werden?? Wenn ich einen Makler beauftrage mir eine Wohnung zu suchen, hab ich doch auch nicht die Möglichkeit dem Vermieter die Kosten aufzubrummen – wieso besteht dann umgekehrt die Möglichkeit??

Sollte man dann endlich das Glück haben, auf eine Wohnung zu stoßen, die bezahlbar und provisionsfrei ist und noch dazu den Vorstellungen entspricht, kann man sich mit mind. 50 weiteren Interessenten bei einer Massenbesichtigung vergnügen, die alle versuchen einen guten Eindruck bei dem Vermieter zu hinterlassen. Und wie hoch ist die Chance dann die Wohnung zu bekommen? Für uns gleich null…

Unsere Wunsch-Wohngegend wäre Messestadt Riem, da wir gerne etwas außerhalb wohnen würden, ich aber dennoch nicht auf den U-Bahnanschluss verzichten müsste. Außerdem hätten mein Freund und ich dann auch ungefähr den gleichen Arbeitsweg. In der Messestadt Riem finden sich zwar bezahlbare Wohnungen, doch leider sind das München Modell Wohnungen. Auf diese haben wir leider keinen Anspruch, weil wir über der Einkommensgrenze für eine München Modell Wohnung liegen. Als Normalverdiener muss man dann leider wieder auf überteuerte Wohnungen zurückgreifen, bei denen, wie bereits erwähnt, meistens auch noch Provision anfällt. Sollte sich an der Wohnungssituation nicht bald etwas ändern, wird unser Traum einer 2,5-3 Zimmer-Wohnung (wir wollen in absehbarer Zeit ja auch eine Familie gründen und dann nicht wieder jahrelang auf Wohnungssuche sein) auch vorerst noch ein Traum bleiben!

Mit freundlichen Grüßen
N. Ilg

+68

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Michael Köhler
    am 07. August 2012
    1.

    Hallo Frau Ilg,
    die Maklerprovision ist ja nicht zwangsläufig von den Mietern zu zahlen. Aber da Sie ja die Wohung über einen Makler abrufen, haben Sie den Makler auch beauftragt und dieser will dann von Ihnen Geld sehen. Grundsätzlich ist es aber richtig. Es ist einfach sehr schwierig, die zusätzlichen Leistungen rund um die ohnehin schon hohe Miete aufzubringen. Mut kann man Ihnen da leider nicht machen. ich kann ihnen nur den Tipp geben, in den einschlägigen Wohungsbörsen exklusiv nach Maklerfreien Wohnungen zu suchen. Immobilienscout beispielsweie bietet diese Option in der Suche an. ES gibt inzwischen auch Internetseiten, die exklusiv Maklerfreie Wohungen anbieten, leider ist auch der Dienst meistens nicht ganz kostenfrei. Man bezahlt einen Betrag,aber ob Sie darüber auch einen Wohnung beziehen garantiert niemand. Ich rate Ihnen, gezielt nach maklerfreien und günstigen Wohungen zu suchen. da hilft dann auch, überregional zu suchen. Oft gibt es in den Umgebungen auch S-Bahnen und die Infrastruktur ist ebenfalls gut. Dort (wie übrigens auch in ein paar wenigen Stadtteilen Münchens) stagniert das Mietniveau teilweise oder ist sogar rückläufig. Das wird nur ungern von den Maklerfirmen propagiert und auch ungern zugegeben.
    Ein Makler verdient schließlich mehr, wen die Miete höher ist und dem Volk sugeriert wird, das man schnell sein muss um überhaupt wohnen zu können. Man kann auch mal Glück haben! Versuchen Sie es, ich wünsche es Ihnen!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.