Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor A. Pampouxidis am 03. Juni 2009
5805 Leser · 8 Stimmen (-6 / +2) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

wohnung und wohngeld

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude

wir sind eine junge Famillie die seit 1 Jahr eine Wohnung sucht. Meine Tochter wurde im Januar 2009 geboren.
Zusammen mit meinem Mann und meiner Tochter wohnen wir in einem 13m² Zimmer bei meinen Schwiegereltern, weil bis jetzt keine Wohnung in Sicht war.
Wir waren beim Amt für Wohnen und Migration und haben uns angemeldet. Zeitgleich haben wir uns auch bei der GWG-Hausverwaltung am Harthof für eine Wohnung vorschlagen lassen.Dies wurde am 15.5.2009 von einer Dame veranlasst, die auch sehr sehr nett uns entgegenkam.
Heute haben wir beim Amt und Migration angerufen und man sagte uns, daß die Bearbeitung bis zu 3 monate dauern würde, weil die Herrschaften unterbesetzt sind und NUR 3 Mitarbeiter noch zuständig sind für ganz München.
Wir denken mal es ist auch in Ihrem Sinne, als Vorstand der GWG, daß die Wohnungen nicht Monate lang leer stehen und rasch wieder weiter vermietet werden.
Ein anderes Thema, was mir sehr am Herzen liegt, ist das Wohngeld.
Unser Antrag wurde abgelehnt, weil mein Mann knapp über der Grenze liegt.
Sowas kann ich einfach nicht verstehen wie sich der Staat vorstellt, wie eine dreiköpfige Familie mit nur einem Gehalt leben soll. Wir ziehen in eine Wohnung, da braucht mann doch Möbel und vorallem ein Kinderzimmer. Gebe es denn keine Möglichkeit uns irgendwie unter die Arme zu greifen?! Müssen wir denn wirkich erst Ohne Arbeit und ohne Einkommen dastehen, dass die Ämter uns helfen?!
Mein mann sucht jetzt sogar nach einem Nebenjob, damit er irgendwie alles bezahlen kann, wie z.B. Möbel und Kaution etc. Im EInzelhandel hat mann eh schon so blöde Arbeitszeiten, wenn er jetzt auch Sonntags arbeiten geht, wann soll er unserer kleinen Tochter bei aufwachsen denn zusehen, in der Nacht?!
Wir hoffen, daß Sie uns irgendwie helfen können.
Ich Danke jetzt schon für Ihre Mühen Herr Oberbürgermeister Ude.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Pampouxidis

-4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Sonja Gebhardt
    am 29. März 2012
    1.

    Uns ging es mit dem Wohngeld ähnlich. Unser Antrag wurde auch abgelehnt, da mein Mann knapp über der zulässigen Einkommensgrenze lag. Bei den Münchner Mieten schien mir diese Einstufung schleierhaft und ich fragte bei der Wohngelstelle nach. Selbst dort stieß ich auf Unverständnis und bekam folgende Auskunft: die Einstufungsgrenzen seien für München generell unrealistisch, da sich diese nicht nach dem Münchner Mietspiegel ausrichten sonder sich an einem bundesweiten Durchschnitt orientieren – anders als bei Harz IV... Seltsame Zeiten...

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.