Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Peter Ziegler am 09. August 2013
4153 Leser · 53 Stimmen (-3 / +50) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Wohnen in Allach (seit 1938 Stadtteil von München)

Sehr geehrter Herr Ude,

Ich bin Münchner. Genauer gesagt Allacher. Seit Generationen. Ja genau - aus dem Allach, das stadtgeschichtlich gesehen noch nicht einmal so lange zu München gehört. Ländlich. Gemütlich. Bayrisch.

Das ist aber Geschichte. Jetzt ist Allach ein Stadtteil mit 30000 Einwohnern. Globalisiert. Bunt. Vor allem auf den Strassen, wo früher noch der Müll durch wenig Hilfsbereite einzusammeln war. Die gibt es kaum noch, denn der Anteil der Bevölkerung, der am Tage arbeitet und in der Nacht schläft wird geringer. Abgesehen von den Bauarbeitern. Die kommen im Sommer regelmässig (auch in den angrenzenden Stadtteilen) und sorgen dafür, dass zum Durchqueren mit dem Auto länger benötigt wird, als zu Fuss. Fällt aber nicht auf, da die Aufgabe zu den übrigen Zeiten von den Schleichwegfahrern übernommen wird. In den Abend- und Nachtzeiten dann von Jugendlichen, die nicht wissen, was sie mit sich anfangen sollen und mich auch zu Schlafzeiten regelmässig darin erinnern, dass es früher eben doch besser war.

Eines ist aber gleich geblieben: Allach hat immer noch keine Polizei. Kein Krankenhaus. Keine Freizeiteinrichtung für Jugendliche, speziell am abend. Kein Kino. Keine Bibliothek. Keine Disco. Eine KiTa pro 150 Hektar unabhängig von der Einwohnerzahl. Eine Schule pro Schulart. Eine-S-/U-Bahn, immerhin zwei Busse. Ebenso wie zwei Kirchen. Aber die sind wenigstens genug. Nur da wird der Platz mehr und mehr. Genauso wie im ehemaligen Schwimmbad. Früher gab es das, aber zum substituierenden wahrscheinlich-nicht-mal-billig-Sammelsurium will auch keiner mehr hin.

Das führt mich zur Frage nach der Zukunft. Wird es hier mehr geben als nur noch mehr Häuser. Noch mehr Menschen. Noch mehr Gedränge. Wohne ich jetzt in einer Stadt ohne städtische Einrichtungen? Wird das Geld für mehr verwendet werden als den hundersten Umbau einer einzelnen Strasse(Nein - die Allacherstr. ist nicht die Hauptstrasse von Allach) oder zur plannungs- und folgebedenkungsfreien Umgestaltung des Stadtteils? Wird die Bevölkerungsstruktur und mein zu Hause bayrisch, lebenswert bleiben?

Wird es das, Herr Ude?

Mit freundlichen Grüßen

Peter Ziegler

+47

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.