Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Matthias Betz am 12. Januar 2012
6910 Leser · 295 Stimmen (-87 / +208) · 4 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Wofür dritte Startbahn nach Oil-Peak?

Sehr geehrter Herr Ude,
das Thema dritte Startbahn ist ein Dauerbrenner. Ich betrachte die umweltpolitischen und sozialen Aspekte des Projektes leidenschaftslos. Mir geht es um die Wirtschaftlichkeit.

Völlig ausser Acht gelassen wird m.E bei der gesamten Diskussion die grundsätzliche Notwendigkeit einer Flughafenerweiterung vor dem Hintergrund knapper werdender Ressourcen. Die den Planungen zugrundeliegenden Prognosen gehen von einer weiteren stetigen Zunahme der Fluggäste am "Drehkreuz des Südens" aus. Eine solche Fluggastzunahme kann es jedoch nur unter der Voraussetzung geben, dass das Fliegen an sich weiterhin für jedermann leicht erschwinglich ist. Es sprechen aber einige Indizien dafür, dass der Höhepunkt der Förderung leicht zugänglichen Rohöls ca. Mitte des letzten Jahrzehnts überschritten wurde. Die Flugpreise können (Bei ähnlicher angewandter Turbinentechnik in naher Zukunft) folglich nicht langfristig auf derzeitigem Niveau bleiben. Ein stetiges Anziehen der Preise ist permanent zu beobachten, da helfen auch alle Vergleichsbörsen im Internet nichts. Für "Ottonormalverbraucher" wird das Fliegen möglicherweise schon in einigen Jahren nicht mehr zu bezahlen sein - oder zumindest seltener.

Es muss also die Frage erlaubt sein, wofür München - wofür Bayern - eine Flughafenerweiterung braucht, wenn die prognostizierte Zunahme der Fluggastzahlen nicht im vorhergesagten Maße stattfindet? Zumal der Flughafen Nürnberg nicht voll ausgelastet ist, und viele bayerische Bürger auch von dort aus fliegen könnten. Was, wenn bis zur Fertigstellung der dritten Startbahn eine Ticketpreiserhöhung um, sagen wir 15% in Realkosten gegenüber heutigem Niveau eingetreten ist - und die Fluggastzahlen bereits dann stagnieren? Was, wenn die Ticketpreise sich binnen 20 Jahren mehr als verdoppeln? Könnte man dann immer noch von einer weiteren Zunahme der Fluggastzahlen ausgehen? Rechnet sich die dritte Startbahn dann noch? Wird durch die Überschreitung des weltweiten Ölfördermaximums und die dadurch zu erwartende Steigerung der Flugpreise über das für Normalbürger bezahlbare Maß hinaus nicht die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit des Projektes Flughafenerweiterung an sich in Frage gestellt?

Hochachtungsvoll,
Matthias Betz
Dipl. Ing. (FH)

+121

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Martin Wunderlich
    am 12. Januar 2012
    1.

    "Peak Oil" ist auch meiner Meinung nach das wenig beachtete Hauptargument gegen die 3. Startbahn. Herr Ude, haben Sie das Standardwerk von Richard Heinberg zu diesem Thema gelesen?
    http://www.amazon.de/Partys-Over-Richard-Heinberg/dp/3570...

  2. Autor Matthias Betz
    am 17. Januar 2012
    2.

    Ja, Herr Ude als OB von München ist de facto gar nicht zuständig, das ist vielmehr die Bayerische Staatsregierung als Träger der Entscheidung für den Bau. Die Frage nach der dauerhaften Wirtschaftlichkeit der Flughafenerweiterung bei absehbar weltweit rückläufiger Ölförderung ergeht auch nicht an Herrn Ude als Münchner OB, sondern vielmehr an Herrn Ude als Spitzenkandidat der SPD für die Landtagswahl 2013 - Also an den möglichen nächsten Ministerpräsidenten. Wie sonst sollte man sich öffentlich an ihn wenden?

    Dass das Thema gleich nach so kurzer Zeit so viele Leser anspricht ehrt mich. Auf Herrn Udes ehrliche Antwort auf die Frage nach der dauerhaften Wirtschaftlichkeit können wir wirklich gespannt sein.

  3. Autor Matthias Betz
    am 25. Februar 2012
    3.

    Auf Platz 7 war der Beitrag schon. Jetzt wieder auf 12, wo er wohl auch bleibt, die Zeit läuft aus. Schade, dass so viele dagegen gestimmt haben. Bleibt nur anzumerken, dass mir die derzeitige Ölpreisentwicklung recht gibt. Klar ist vieles davon den Sanktionen gegen den Iran geschuldet. Den Spekulanten, dem kalten Winter, der steigenden Nachfrage in aufstrebenden Nationen wie China und Indien. Aber auch, dass die weltweite Förderleistung beim besten Willen nicht mehr weiter erhöht werden kann, spielt eine zunehmende Rolle. Bin gespannt, welche Teile der deutschen Mittelschicht in ca. 20 Jahren noch dreimal im Jahr pauschal nach Ägypten fliegen. Von einer Startbahn, die für eine Nutzungsdauer von ca. 50 Jahren geplant wird.

  4. Autor Korbinian Beischl
    am 12. März 2012
    4.

    Ihre Argumente sind o.k. - nun, der Bürger Münchens hat nun das Wort - geht alle zum Bürgerentscheid !!!!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.