Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Harald Nagler am 04. Oktober 2012
3727 Leser · 84 Stimmen (-9 / +75) · 3 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Warum werden 2spurige Fahrbahnen zu 1spurigen verengt ?

Sehr geehrter H. Ude,

bin immer schon rot/grün-Wähler gewesen und stehe auch hinter Ihrer Politik für München.
In den letzten Jahren beobachte ich immer mehr, dass ehemahls 2spurig geführte Fahrbahnen zu 1spurigen umgebaut werden.
Nicht nur, dass über Monate der leidgeprüfte Autofahrer durch die Bauarbeiten behindert wird. Zusätzlich habe ich an 2 Stellen beobachtet, dass an verkehrskritischen Stellen dann 1spurige Fahrbahnen entstehen. Dies ist aktuell 1. auf der Leonrodstrasse zwischen Albrechtstr. und Landshuterallee und 2. auf der Schleissheimerstr. beim Nordbad.

Hier wird mit meinem Steuergeld teuer gebaut und das Ergebnis erweckt den Anschein, als ob extra verkehrsbehindernd gebaut wurde. Meinem Gefühl nach ist die Strategie so, dass man den Verkehr durch diese Maßnahmen so verlangsamt, dass die genervten Autofahrer dann irgendwann das Auto stehen lassen. Dies geht aber auf Kosten der Umwelt, da das permanente Anfahren und Abbremsen in diesen 1spurigen Fahrbahnstellen bis zu 40 % mehr Kraftstoff verbraucht und somit mehr CO2 emittiert.

Bitte überzeugen Sie mich, dass hinter diesen Baumaßnahmen keine wie oben ausgeführte Strategie steckt.

Vielen Dank
Harald Nagler

+66

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Lothar Volz
    am 04. Oktober 2012
    1.

    Hallo Herr Nagler,

    warten Sie doch bitte ab, bis die City-Maut da ist. Dann werden Sie anders denken.
    Wohl kaum eine andere Stadt in Bayern hat ein besser ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz als die Stadt München! In München düfte man gar keine Autos reinfahren lassen!

  2. Autor Christoph Müller
    am 10. Oktober 2012
    2.

    Werter Herr Nagler,

    genau das ist ihr Problem! Als Rot/Grüner Wähler entscheiden sie sich für eine Anti-Auto-Politik, die eben solche Verkehrseinflüsse beinhalten, die sie genannt haben... Um weiter unbeschwert in der City Autofahren zu können, rate ich ihnen, die Fronten einfach zu wechseln! In der nächsten Legistarperiode wird es definitiv in der City zu gravierenden Einschränkungen im Autoverkehr geben, wenn sich da nix ändern wird!

    GruS
    CM

  3. Autor x inclusion@gmx.com
    am 10. Oktober 2012
    3.

    RAUS MIT DEN AUTOS AUS DER STADT.

    Es kostet Geld, als Individuum in einer Blechkarosse in der Stadt rumzugurken.-

    Macht endlich mehr dafür, dass die BürgerInnen den öffentlichen Nahverkehr nutzen, anstatt mit ihrer Blechkiste wie selbstverständlich

    ZWEI (!)

    statt einer Spur in der Stadt für ihren Individualverkehr zu fordern.-

    Es tut mir auch leid, naja:

    eigentlich nicht!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.