Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Walter Koppe am 01. Juni 2012
4303 Leser · 130 Stimmen (-34 / +96) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Vorder- und Hintergründiges zur 3. Start- und Landebahn

Sehr geehrter OB Christian Ude,

Mir ist schon klar: München gehört dem Kreis der FMG-Eigentümer an, meine Heimatkommune Erding aber genauso wenig wie alle anderen Städte und Gemeinden in mehr oder weniger unmittelbarer Nachbarschaft.
Sollte deshalb also die Frage der Eigentümer an der FMG gestellt werden, um letztendlich gerade jene Bürger über die 3. Bahn abstimmen zu lassen, welche am meisten davon betroffen sind?
Jedenfalls erscheint mir die Abstimmung pro oder contra etwa so, als hätte über Stuttgart 21 ganz Baden-Würtemberg abstimmen dürfen, mit Ausnahme von Stuttgart.

Ich möchte an dieser Stelle noch Spezielleres bzgl. Mobilität und Verkehr sowie als ehem. FMG-Beschäftigter weitergeben:
- Ich bin Initiator und Konzeptersteller der Pendler-Mitfahrzentrale MiFaZ, die seit Jan. 2007 auch von der Stadt München eingesetzt wird, siehe Link "mifaz-muenchen.de" - hatte entsprechend auch Kontakt mit Ihnen - Die interessante Geschichte (gesellschaftlicher Nutzen 3 Mio €, Lohn: Hartz IV !) findet sich siehe: Link "Mifaz-Story" - Aufgrund extremer Erfahrungen in der eigenen Region z.B. beim Aufbau eines eigenen Unternehmens wurde ich von 2003 Schichtarbeiter beim Bodenverkehrsdienst der FMG (!), habe die Entwicklung der Arbeitsmarktpolitik beim Münchner Airport damit am eigenen Leib zu spüren bekommen, und musste die MiFaZ ganz abgeben. Bald aber, nachdem ich die Entwicklung hin zum Billiglohn-Leiharbeiter und Streikbrecher-Kollegen während einer Betriebsversammlung angesprochen hatte, wurde mir gekündigt, wobei man Gründe stets gerne findet, wenn man dies will, was dann immerhin wiederum Inhalt einer Panorama-Sendung wurde (Link "von wegen Jobmaschine").
Ich hatte danach genügend Zeit zum recherchieren, und sehr spannende Details zutage gebracht, etwa das Netzwerk der FMG-Lobbyisten gegenüber von der EU zu liberalisierender Personalpolitik, um über Billiglohn eine 3. Bahn zu rechtfertigen, aber auch zwischen FMG und manchem Lokalredakteur, um bestimmte Themen möglichst nicht öffentlich zu machen(?).
- Aufgrund der extremen eigenen Erfahrungen sehe ich die sog. Job-Maschine jedenfalls anders, als dies einige sehr machtvolle Herrschaften verbreiten. Dabei wäre es aber sinnvoll, wirklich alle Karten aufzudecken.
Ganz am Ende meiner Ausführungen steht tatsächlich die Frage nach gesellschaftlicher Entwicklung, und ob dieses Potential denn überhaupt gewollt wird,
unabhängig auch davon, ob man selbst nur indirekt oder direkt von HartzIV-Betroffener wird.

Ich freue mich auf Ihre Antwort, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,
Walter Koppe

www.erding-life.de/xed/mifaz-story.html
www.erding-life.de/xed/von_wegen_jobmaschine.html
www.mifaz.de/muenchen

+62

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.