Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Patricia Linke am 19. April 2012
4047 Leser · 74 Stimmen (-6 / +68) · 1 Kommentar

Mobilität und Verkehr

Verwarnung vor dem Standesamt Schwabing - Fairness?

Sehr geehrter Herr OB Ude,

wir waren am 12.4. auf dem Standesamt München Schwabing in der Mandlstraße.

Nachdem dort kein Parkplatz frei war, parkten wir in der Seestraße, gleich links ums Eck. Links die Parkplätze zeigten Parkverbotsschilder mit Zeitangabe, weiter hinten rechts waren eingezeichnete Parkplätze.

Um auf Nummer sicher zu gehen,ließen wir die "Parkverbotsplätze" und stellten uns auf die "richtigen" Parkplätze. Am Eingang der Straße war ein großes Hinweisschild, darauf stand "Anwohner mit Parkausweis frei" und Pfeile nach links und geradeaus (Im Rückschluss: Wer nicht zu dieser Gruppe gehört, ist nicht frei und muss zahlen)

Wir sind keine Anlieger und lösten vor dem Standesamt einen Parkschein um den Parkplatz (in der Straße links vom Pfeil)auch zu bezahlen. Laut dem Strafzettel gilt dies dort aber nicht, wir hätten im eingeschränkten Halteverbot geparkt und der Parkschein sei "hier nicht gültig".

Uns bleibt ja kaum etwas anderes übrig, als zu bezahlen, wenn ansonsten ohne weitere Information/Rückmeldung ein Bußgeldverfahren eröffnet werden kann.

Allerdings finde ich dieses Vorgehen befremdlich, zumal ich ja einen Parkschein gelöst hatte und die Situation in dieser Straße für Ortsfremde schwer zu durchschauen ist.

Selbst alle parkenden Münchner Fahrer waren wegen der unklaren Parkregelungen sehr froh, dass bei ihnen wohl keine Ordnungskraft vorbeigegangen ist.

Mir ist es wirklich ein Rätsel, warum hier so vorgegangen wird, das schöne Standesamt kommt rückblickend raus wie eine "Parkfalle".

Bitte nehmen Sie dazu Stellung und auch zum Vorgehen bei den "Strafzetteln", denn: wer nicht sofort zahlt, bekommt vermutlich ein Verfahren, wer zahlt, nimmt die Schuld an.
Ist das nicht etwas totalitär?

Können Sie einer Auswärtigen helfen zu verstehen, was selbst Münchner nicht nachvollziehen können?

Danke für Ihre Antwort

+62

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christoph Müller
    am 20. April 2012
    1.

    Verehrte Frau Linke,
    sollte eigentlich bekannt sein, dass die Stadt München autofeindlich ist! Es gibt einfach unter der Woche nirgends einen freien Parkplatz! Wenn man nur wegen einer Behörde in die Stadt fährt, sollte man den MVV benutzen. Das erspart einem jeden Ärger! Ich denke, dieser Strafzettel sollte ihnen eine Lehre sein...

    Mit freundlichen Grüßen
    CM

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.