Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Erhard Jakob am 08. August 2013
8225 Leser · 564 Stimmen (-289 / +275) · 11 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Vertrauensschaden

Sehr geehrter Herr Ude,

im Fall >Gustl Mollath< wurde dem Freistaat Bayern aber auch
der Bundesrepublik Deutschland ein immens hoher
Vertrauensschaden, in Hinblick auf die Rechts-
sicherheit in unsere Demokratie,
zugefügt.

Was wollen Sie tun, damit die Rechtsverletzungen geheilt
und der verursachte Vertrauensschaden
zumindest begrenzt wird?

Bitte lesen Sie hierzu auch meinen Brief
zum Thema *Affäre Gustl Malloth*
auf Facebook.

Mit freundlichen Grüßen
Erhard Jakob

-14

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 09. August 2013
    1.

    Malloth wurde doch nicht weggesperrt, weil er seine Frau verprügelt
    hat - falls er sie verprügelt hat. Er wurde weg gesperrt, weil er die
    *Bayerischer Hypo-Vereinsbank* und andere "hohe Tiere"
    illegaler Geldgeschäfte bezichtigt hat.
    .
    Auch ich sollte weg gesperrt werden, weil ich Richter beschuldigt
    habe, dass sie Gerichtsprotokolle gefälscht haben sollen.
    .
    .
    Sehr geehrter Herr Ude, jetzt ist Ihre Partei beschuldigt, dass
    sie unrichtige Gerichtsprotokolle 18 Jahre lang für richtig
    anerkannt haben soll. Siehe: EU-Pet. 1383/10.
    .
    Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass die schwerwiegende
    Anschuldigung aufgeklärt wird und nicht einmal der
    Schatten eines Verdachts zurück bleibt.
    .
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr potenzieller Wähler
    Erhard Jakob

  2. Autor Erhard Jakob
    am 09. August 2013
    2.

    Zur Erklärung:
    .
    Bei den "vermeintlich" gefälschten Gerichtsprotokollen
    geht es um das Alibi eines Rechtsanwaltes.
    Von seiner Rechtsanwaltskammer erhielt ich das Basisprotokoll.
    Es besagt, dass der RA Herr B. B. am 10.01.92 in Riesa
    war und somit zur fraglichen Zeit in Dresden
    keine Straftat begangen haben kann.
    Zu diesem Basisprotokoll erhielt ich von der Evangelischen
    Kirche das Vergleichsprotokoll.
    Dieses besagt wiederum, dass der Rechtsanwalt nicht am 10.1.
    sondern am 20.2.92 in Riesa war und somit sehr wohl zur
    besagten Zeit eine Zeugin zur Falschaussage
    anstiften könnte.
    .
    Die SPD hat einerseits das Basisprotokoll und andererseits
    das nichtidentische Vergleichsprotokoll
    für richtig anerkannt.
    .
    Nach den Gesetzen der Logik geht das nicht!
    Fordert Aufklärung!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 09. August 2013
    3.

    In den Archiven der Hypo-Vereinsbank München befinden sich
    die Verfahrensakten: C 92/91 Riesa und C 245/91 Riesa.
    Falls sie zwischenzeitlich nicht geschreddert wurden.
    .
    Wenn das Protokoll vom 20.02.1992 keine Fälschung ist,
    würden mir zwei Detektive zusammen einen Betrag in
    Höhe von 1.250.000,00 DM (jetzt 639114,85 €)
    schulden.
    Wenn das Protokoll vom 10.01.1992 eine Fälschung ist,
    würden mir drei Detektive und ein Politiker zusammen
    zirka 29 Millionen Euro schulden.
    .
    Das klingt zwar verrückt,
    ist aber trotzdem wahr!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 09. August 2013
    4.

    Bitte lest (googelt) hierzu:
    *Der Pakt mit dem Teufel
    und seine Vorgeschichte*

  5. Autor Erhard Jakob
    am 12. August 2013
    5.

    Resümee bzw.
    *Das ist der Weisheit letzter Schluß:
    .
    In den Archiven der Bayerischen Hypo-Vereinsbank
    München befinden sich zwei Gerichtssprotokolle.
    .
    Wenn beide Protokolle >nicht< gefälscht wurden, dann schulden
    mir zwei Detektive zusammen zirka 0,6 Millonen Euro.
    .
    Wenn die beiden Protokolle gefälschte wurden, dann schulden
    mir drei Detektive und ein Politiker zusammen
    noch zirka 28,8 Millonen Euro.
    .
    Ich suche ehrliche, aufrichtige und couragierte Rechtsanwälte,
    Journalisten und Politiker, die mich bei der Wahrheitssuche
    bzw. Wahrheitsfindung unterstützen.
    .
    Gott möge uns Schützen!
    Die Menschen können
    es nicht!

  6. Autor Erhard Jakob
    am 13. August 2013
    6.

    Genau, wie im Fall *Mollath* geht es hier nur sekundär
    ums Geld. Primär geht es auf beiden Seiten um viel
    viel mehr. Es geht um die Ehre und Würde
    von Menschen.
    .
    William Shakespeare:
    .
    *Ist meine Ehre hin - so ist
    mein Leben hin.*

  7. Autor Erhard Jakob
    am 19. August 2013
    7.

    Das Recht und die Wahrheit - genauso, wie das
    Unrecht und die Lüge, kennen keine Grenzen.
    .
    Die Gerichtsprotokolle Az ? C 92/91 Riesa; 10.1.92 und
    AZ. ? C 245/91 Riesa; 20.2.92 sind unstrittig falsch.
    .
    Ob die amtlichen Urkunden auch gefälscht
    wurden, bedarf der Aufklärung durch
    die zuständigen Stellen.
    .
    Beweis siehe: EU Petition 1383/10.
    .
    Sei es wie es sei! Auf jeden Fall spielen die beiden äusserst
    umstrittenen Verhandlungsprotokolle auch in Bayern
    eine nicht unbedeutende Rolle.
    .
    Sie befinden sich unter anderen in den Hypo-Vereinsbank
    München, in der Staatskanzlei und im Landtag
    des Freistaates Bayern.
    .
    Beweis: Zeugnisvernahme von Dr. Edmund Stiober (bzw. jetzt
    Dr. Horst Seehofer), amtierender Präsident des Bayerischen
    Landtages und der Vorsitzender der Hypo-Vereinsbank.
    .
    **Durch Gerechtigkeit muss das Land bestehen.
    Durch Unrecht wird es ganz vergehen.**

  8. Autor Erhard Jakob
    am 20. August 2013
    8.

    Das Fälschen von Gerichtsprotokollen
    ist kein Bagatelldelikt, sondern ein als
    Hochverrat zu wertendes Verbrechen.

  9. Autor Erhard Jakob
    am 21. August 2013
    9.

    Dass im vorliegenden Beitrag die Gerichtsprotokollfälscher,
    Hehler, Strafvereiteler und Totschweiger ein großes
    Inetresse haben, dass die ofenkundigen Wider-
    sprüche und schwerwiegenden Anschuldi-
    gungen unaufgeklärt bleibt und die
    Sache nicht ans Licht der Öf-
    fentlichkeit kommt, ver-
    wundert mich nicht.
    .
    Und hier deshalb dagegen, bzw. mit Minus,
    abstimmen, ist somit auch nachvollziehbar.
    .
    Mich verwundert nur, wieviel böse Menschen ist gibt
    und sich vor dem Licht der Öffentlichkeit
    bzw. der Wahrheit fürchten.
    .
    Gegenwärtig sind es hier von 713
    über 100.

  10. Autor Erhard Jakob
    am 26. August 2013
    10.

    Die Frau Mollath, Bänker, Ärzte, Rechtsanwälte, Staatsanwälte
    und Richter haben offenbar gehofft, dass sie Gustl M.
    in Hinblick auf die wahren Anschuldigungen zu den
    >illegalen Geldspekulationen< der Hypo-Vereins-
    bank München für immer in der Klappse
    mundtot machen können.
    .
    Gottseidank hat sich diese
    Hoffnung nicht erfüllt.
    .
    Was bleibt ist ein immens hoher Vertrauensschaden
    in die Rechtssicherheit in unsere Demokratie.
    .
    .
    Eine Anwältin aus Sachsen-Anhalt sagte in Sachen
    >vermeintlich gefälschte Gerichtsprotokolle<
    zu mir:
    .
    *Herr Jakob, Sie müssen einfach daran glauben, dass
    die Gerichtsprotokolle nicht gefälscht wurden.
    Ansonsten würde ja niemand mehr
    vor Gericht ziehen.*
    .
    >>Wo sie Recht hat
    - hat sie Recht!<<
    .
    Aber was nützt das, wenn >ich< daran glaube
    und die Sachverständigen nicht.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 27. August 2013
    11.

    Im Beitrag(Frage) und auch in den Kommentaren geht es vorallem
    um Recht und Unrecht. Und darum, dass offenkundige Wider-
    sprüche und schwerwiegende Anschuldigungen aufgeklärt
    bzw. nicht aufgeklärt werden.
    .
    Hierbei scheiden
    sich die Geister.
    .
    Die Einen Bemühen sich darum, dass die angezeigten Straftaten
    aufgeklärt und der Skandal ans Licht der Öffentlichkeit kommt.
    .
    Die Anderen bemühen sich darum, dass die Sache
    unaufgeklärt bleibt und das Politikum
    totgeschwiegen wird.
    .
    Ich bin hier erstaunt über die vielen *Minus-Stimmer*, welche
    alles nur Menschen mögliche tun, damit schlimme Ver-
    brechen unaufgeklärt bleiben und der Skandal
    nicht ans Licht der Öffentlichkeit kommt.
    .
    Das hängt sicher vor allem damit zusammen, dass die
    Straftäter, Hehler, Strafvereiteler und Totschweiger
    hier im Annonymen agieren können. Und hoffen,
    dass ihre Namen niemals ans Licht
    der Öffentlichkeit kommen.
    .
    *Doch >hoffen und harren<
    hält manche zum Narren.*
    .
    Uli Hoeneß hat auch gehofft, dass seine Aktion
    niemals ans Licht der Öffentlichkeit kommt.
    .
    Im Prinzip gilt das für alle Menschen, die eineStraf-
    tat begangen haben bzw. begehen werden.
    .
    Ihnen möchte ich folgendes
    ins Stmmbuch schreiben:
    .
    *Gottes Mühlen mahlen langsam
    - aber gerecht.*
    .
    Manchmal müssen erst die Kinder und Enkelkinder dafür
    bezahlen, was ihre Vorfahren verbrochen haben.
    .
    Das ist dann für ehrliche und aufrichtige
    Nachfahren besonders bitter.

  12. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.