Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor brigitte bauer am 28. August 2012
3895 Leser · 69 Stimmen (-2 / +67) · 1 Kommentar

Umwelt und Gesundheit

Verschmutzung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bei meinem letzten Besuch im Westpark (Pagode, am See) war ich erschrocken. Zu viele Enten, ihr Kot auf den Wiesen und inmitten Schilder für Orte zum Grillen!!!

Es wäre schön, wenn diese Erholungsstätte wieder sauber werden würde.

Mit freundlichen Grüssen
Brigitte Bauer

+65

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Plinia Aigner
    am 09. Oktober 2012
    1.

    Wer schon mal in einen Gänse- oder Entenhaufen getreten ist oder sein Kind / seinen Hund mühsam davon abhalten musste, einen solchen gleich zu verspeisen, kann die Bedenken von Frau Bauer sicherlich gut verstehen. Es handelt sich bei den Haufen um ganz andere Kaliber als bei Taubendreck. Ausserdem übertragen Gänse und Enten genausogut wie andere Vögel Salmonellen, Colibakterien und ähnliche Krankheitserreger.

    Nun - ein bisschen Dreck hat noch niemandem geschadet und im Sinne der Naturnähe kann und soll man auch nicht ständig alle Parks und Plätze "desinfizieren" und von Enten, Gänsen, Tauben und anderen Besuchern frei halten. Aber an manchen Plätzen wird es zur Zeit wirklich etwas arg.

    Es ist bestimmt nicht notwendig, Gänse, Enten und Tauben zu dezimieren. Möglicherweise hilft es auch schon, es ihnen etwas weniger "kuschelig" zu machen, sie nicht durch Futter zu locken und die Landeplätze häufiger zu reinigen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.