Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Susanne Jürgensen am 29. März 2012
4254 Leser · 70 Stimmen (-4 / +66) · 1 Kommentar

Mobilität und Verkehr

Verkehrsteilnahme für Radler verbessern

In der Rathaus-Umschau vom 28.03.2012 ist zu lesen:

Antworten auf Stadtratsanfragen
Radverkehr an Ampeln nicht ausbremsen
Antrag Stadtrats-Mitglieder Paul Bickelbacher und Sabine Nallinger (Bündnis 90/Die Grünen) vom 28.10.2011

Antwort des KVR:

"… zeigen die Fußgängersignalgeber „Rotlicht“, so nehmen viele Rechtsabbieger an, dass sie nun ungehindert abbiegen können. Radfahrer, die nach dem „Grünende“ der Fußgänger, aber noch während der „Grünzeit“ ihrer eigenen Signalisierung in den Kreuzungsbereich einfahren, können somit erheblich gefährdet werden.“

„Das Kreisverwaltungsreferat, hat bereits in den 80er Jahren ein internes Richtlinienwerk (Pflichtenkatalog) für die Planung von Lichtzeichenanlagen entwickelt. Darin wurde schon damals festgehalten, dass, wenn unmittelbar neben einer Fußgängerfurt ein signalisierter Radweg verläuft, die Freigabezeit beider Signalgruppen gleichzuschalten sind.
In dem Nachfolgewerk „Leitfaden für LZA-Planung“, das 2005 vom Kreisverwaltungsreferat erstellt wurde, ist diese Richtlinie wieder übernommen worden, da sich die Regelung in der Praxis als besonders verkehrssichere Lösung bewährt hatte. Ergänzt wurde, dass grundsätzlich auf eine Eigensignalisierung des Radverkehrs zu verzichten ist, falls keine örtlichen Besonderheiten gegeben sind.“ ...

Zitatende.

Wenn Verkehrssicherheit oberste Priorität hat, die Gefährdung aber offensichtlich durch unaufmerksame oder eine bisher andere Ampelführung gewohnte Autofahrer verursacht wird, warum müssen das Radfahrer tragen? Jene, die das Fahrrad als Fortbewegungsmittel nutzen und zügig von A nach B kommen wollen (was die Stadt München doch fördern will).

Ohne dass kostbare Zeit wegen Wartens an Fußgängerampeln verstreicht.

Ohne dass ihnen permanent die Vorfahrt von Autofahrern genommen wird (die offensichtlich den Radfahrer nicht als vollwertigen Verkehrsteilnehmer sehen).

Ohne nutzlos inne zu halten, weil Autorfahrer verlernt haben, den Blinker zu benutzen.

Und nicht zu vergessen: die Fußgänger, die einfach auf den Radweg strumpeln und dem Radfahrer eine Vollbremsung abverlangen.

Und natürlich die Radl-Rambos, die es leider auch noch gibt.

Kurz: Es bedarf einer Verkehrserziehung insbesondere der Verkehrsteilnehmer „Autofahrer“, denn von ihnen geht nun mal die größte Gefährdung aus.

Sehr geehrter Herr Ude,

wird in diese Richtung gedacht? Gibt es im Rahmen der Radlhauptstadt München auch Konzepte zur Verkehrserziehung, die sich nicht nur mit den Radl-Rambos befassen (siehe Radl-Joker - war leider nicht so geschickt).

Passt der o.g. „Leitfaden für LZA-Planung" des KVR zum Ziel, den Radlverkehr in München zu erhöhen (15 %)?

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Jürgensen

+62

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Karin Eckstein
    am 06. Juni 2012
    1.

    Na klar wieder mal die bösen Autofahrer!!!!
    Schon klar, dass es auch hier schwarze Schafe gibt. Aber eine rote Ampel heißt für jeden Verkehrsteilnehmer STOPP, ob mit 2 oder 4 Rädern oder ganz ohne.
    Es sind diejenigen Mitbürger egal zu welcher Truppe sie nun gehören, die sich nicht an die Regeln halten und fahren oder laufen wie es ihnen grad passt. Soll doch der andere aufpassen ich mach was ich will.
    Eine Erziehung zur Rücksichnahme gegenüber dem Nächsten wäre von Nöten eine Verkehrserziehung nützt da nix. Der nichts lernen will kann den Kurs machen so oft er will oder muß der geht raus und macht da weiter wo er aufgehört hat.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.