Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Peter Küdde am 27. September 2010
4600 Leser · 54 Stimmen (-2 / +52) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Umweltschutz im Zeichen einer schlechten Verkehrsplanung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

als ich letzte Woche auf dem Riemer Hoffest war, gab es hier auch Stände der Stadt München über den Umweltschutz. Da ich ja leider ab und zu mit dem PKW in München unterwegs bin, wunderte ich mich allerdings, wie die Münchner Verkehrspolitik mit der schönen roten Welle und der schlechten Verkehrsplanung umgeht. Der Kollege auf dem Riemer Hoffest war bei meiner Nachfrage doch sehr erschrocken und ratlos - soviel Umweltschutz ist es ja anscheinend nicht, den die Stadt hier aktiv betreibt. Er verwies mich hierzu ohne weitern Kommentar direkt an Sie - sehr interessant!

Daher hier die konkrete Frage: wie stellt sich die Stadt vor mit roter Welle, vielen Ampeln und schlechter Verkehrsplanung ökologisch und umweltschützend zu sein?

Des Weiteren muss ich mich über die sogenannten Umweltzonen sehr wundern. An jeder Ecke steht hier das nette Schild mit den schönen bunten Aufklebern. Darunter noch ein Schild, dass es erst an der nächsten Kreuzung rechts/links gilt und darunter noch ein Schild ab wann o.ä und für wen, etc.
Also drei Schilder, die einzeln montiert werden und kaum Rohstoffe wie Metal oder ähnliches verbrauchen. Das finde ich natürlich sehr ökologisch und frage mich, ob ich nicht auch mehr Rohstoffe privat verbrauchen sollte um hier unsere Wirtschaft, wie z.B. Schildermacher, anzukurbeln.

Ein besorgter Bürger, dem es sehr wohl was ausmacht vorgemacht zu bekommen was Ökologie sein soll, wenn derjenige der es leben möchte keine Ahnung davon hat.
Gruß

Peter Küdde

+50

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.