Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Monika Koeglmeier am 29. September 2009
8692 Leser · 17 Stimmen (-4 / +13) · 0 Kommentare

Sonstige

uebervolle Abfalleimer, Innenstadt, Schwabing etc

Sehr geehrter Herr Ude,

Muenchen war immer als sehr saubere Stadt bekannt!
Leider zeigt sich viel zu oft ein anderes Bild, mit ueberquellenden Abfalleimer, mit Sicherheit gefoerdert durch die Welle Essen und Trinken als ,,to go,, Produkte. Aber egal wodurch, es macht keinen guten Eindruck, wenn man mit Gaesten durch die Stadt geht.
Die einen dann auch noch darauf ansprechen!

Ein Besuch der Bavaria (nicht zur Wiesn Zeit) : drinnen wird anscheinen selten geputzt. Bei 3 Euro sollte schon mal drinnen sein, dass evt auch der Kassierer mal zum Besen greift.

Muenchen hat Geldprobleme -ja. Doch profitiert die Stadt vom Tourismus, Ausserdem fuehlt man sich als Muenchner Buerger in einer sauberen Stadt auch wohler.

Koennten nicht wenigstens groessere Muelleimer aufgestellt werden oder mehr? Das Problem ist auch nicht neu!

Im Englischen Garten das gleiche Problem, aber das ist ja die eigene Verwaltung

mit freundlichen Gruessen

Mona Koeglmeier

+9

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 17. Dezember 2009
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Köglmeier,

wie Sie selbst schreiben, gilt München als eine der saubersten Großstädte weltweit – gerade Touristen bezeichnen unsere Stadt häufig als sehr ordentlich und aufgeräumt. Damit das auch trotz der von Ihnen angesprochenen Entwicklungen so bleibt, hat die Stadt bereits im November 2007 eine breite Öffentlichkeitskampagne mit dem Ziel gestartet, mehr Bewusstsein für Sauberkeit im Stadtgebiet zu erreichen. Gleichzeitig wurden die städtischen Leistungen in Sachen öffentliche Sauberkeit noch einmal verstärkt.

So wurden im Rahmen dieser Kampagne z. B. die Kooperationen mit Fast-Food-Ketten ausgeweitet, an Verschmutzungsschwerpunkten zusätzlichen Abfallbehälter und in den Grünanlagen inzwischen mehr als 300 Hundekottütenspender aufgestellt. Außerdem werden - insbesondere in den Grillzonen entlang der Isar und in den städtischen Parks, aber auch in der Fußgängerzone - verstärkte bzw. zusätzliche Reinigungsleistungen erbracht.

Die Fußgängerzone wird jeden Tag komplett gereinigt sowie zusätzlich zweimal täglich maschinell grob gereinigt. Das Angebot an Abfalleimern wird kontinuierlich erweitert. Von den insgesamt 2.000 Abfallbehältern im öffentlichen Straßenraum stehen allein 200 in der Fußgängerzone. Die Eimer werden hier mindestens dreimal täglich geleert.

Für die Bavaria ist – wie für den Englischen Garten – nicht die Stadt, sondern der Freistaat Bayern zuständig.

Insgesamt gibt die Stadt 40 Millionen Euro im Jahr für die Reinigung der öffentlichen Verkehrsflächen und des öffentlichen Grüns aus. Ich glaube, dass sich München damit sehen lassen kann und kann nur alle Bürgerinnen und Bürger bitten, uns hier zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen