Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor E. Lengsfeld am 05. September 2012
6766 Leser · 266 Stimmen (-69 / +197) · 2 Kommentare

Freizeit und Sport

Trinkwasserbrunnen im Südpark

Sehr geehrter Herr Ude,

ich möchte Ihnen hier eine Kritik und einen Vorschlag in Form einer Frage unterbreiten:

Seit vermutlich den 70er Jahren gab es im Südpark einen wunderschönen Fitness-Parcours, wo man joggen konnte und alle 100 m eine Station fand - übrigens schön am Wegrand im tiefen Waldschatten versteckt, wo einen die Sommerhitze nicht erreichte. Diese 20 Stationen bildeten den damals üblichen 2km Fitnesspfad. Das Angebot wurde von SEHR vielen Leuten wahrgenommen, beim Vorbeijoggen am Nachmittag selbst an sehr heissen Tagen sah man fast an jeder Station jemand herumturnen.
Die schöne Anlage aus Echtholz wurde erbarmungslos weggerissen, plattgemacht und durch einen Fitnessplatz auf einer Wiese ohne jeden Sonnen- oder Regenschutz ersetzt. Da diese Anlage nicht überdacht ist, kann sie eigentlich nur bei mittlerer Wetterlage benutzt werden. Die Geräte sind aus Metall, werden im Sommer sehr heiss und im Winter eiskalt. Kaum jemand ist dort jemals zu sehen ausser sehr gelegentlich, und auch manchmal ein paar Jugendliche, die hinter dem Platz rumflirten und ihre Zigaretten rauchen, was ihnen ja gern gegönnt sei.
Gab es einen Entscheider mit besonders guten Beziehungen zum Hersteller der an diesem Platz fast völlig nutzlosen Geräte? Jedenfalls: Wenn es WIRKLICH um die körperliche Ertüchtigung und Gesundheit der Bevölkerung gegangen wäre, dann hätte man den alten Fitnessparcour äusserst kostengünstig einfach dalassen können, evtl. das eine oder andere Holzteil erneuern.
Die Hundefreilaufwiese, die durch diesen Geräteplatz plattgemacht wurde, ist auch - trotz grossen Bedarfes - nicht durch eine vergleichbar gute ersetzt worden.

Für einen wirklich sehr wichtigen Trinkwasserbrunnen reichte das Geld anscheinend auch nicht ...
Dabei laufen bestimmt ...zig Leute im Südpark regelmässig ihre Runden und schwitzen für ihre Gesundheit, was ja letztendlich auch der Gesellschaft zugute kommt.
Am Parkplatz an der Inninger Strasse gibt es das Gebäude des Gartenbauamtes, wo man ziemlich problemlos mit ein paar Metern Leitungsrohr und einem Wasserhahn einen Trinkbrunnen für Mensch und Hund anbringen könnte. Auch recht preisgünstig vermutlich.
Wenn es nämlich immer nur darum geht, dass genehmigte Budgets sinn- und zwecklos auf den Kopf gehauen werden müssen, damit im nächsten Jahr nicht weniger genehmigt wird, dann wird die gute Absicht unglaubwürdig. Ein bisschen Denken beim "Schenken" hat noch selten geschadet, auch nicht im Gartenbauamt.

Jedenfalls glaube ich, dass durch die Einrichtung einer Trinkstation für Mensch und Hund sich die Stadt wieder mal richtig beliebt machen könnte hier in diesem Viertel. Würde doch auch nicht schaden, oder? Kleine Ursache, große Wirkung.

Aber Spass beiseite:
Meine Frage und Bitte an Sie, Herr Ude, ist:
Können Sie sich bitte für die Einrichtung eines Trinkbrunnens am Rundweg im Südpark starkmachen?
Der wäre wahrhaft ein Gewinn an Lebenqualität für die Jogger, Spaziergänger und Hunde, die den schönen Park so zahlreich nutzen.

Voller Hoffnung, mit freundlichen Grüßen,

Eva Lengsfeld

+128

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 12. Dezember 2012
Christian Ude

Sehr geehrter Frau Lengsfeld,

es wäre allenfalls aus nostalgischen, nicht jedoch aus technischen und wirtschaftlichen Gründen vertretbar gewesen, die teilweise 40 Jahre alten hölzernen Turngeräte des ehemaligen „Trimm-Dich-Pfades“ im Südpark ein weiteres Mal zu sanieren. Stattdessen wurden in den letzten Jahren vielerorts in Parks allgemein zugängliche „Fitness-Inseln“ installiert; entwickelt und realisiert hat sie das städtische Sportamt in Zusammenarbeit mit der TU München und dem Baureferat (Gartenbau). Sie sind nach aktuellen sport- physiologischen Erkenntnissen gestaltetet und weitgehend barrierefrei erreichbar: Jogger und Walker müssen ihren Lauf nicht mehr unterbrechen um zu trainieren, und alle, die nicht joggen wollen, können an einem Platz im Freien nach Lust und Laune üben.

Für die Fitness-Insel im Südpark gab die Gartenbauabteilung des Baureferats 2010 den Anstoß. Als vorbildlich möchte ich hervorheben, dass sich der örtliche Bezirksausschuss nicht nur für die Realisierung engagierte, sondern auch finanziell daran beteiligte. Die Geräte wurden sehr überlegt aus dem Angebot mehrerer Unternehmen ausgewählt und die Mühe hat sich gelohnt: Wie mir berichtet wurde, wird das „Outdoor-Fitness-Studio“ im Südpark gut angenommen. Auf ca. 800 m² können Jung und Alt auf vielfältige Weise Gleichgewichtssinn, Koordination, Kraft und Ausdauer trainieren, alle Geräte sind selbsterklärend, sicher und einfach gestaltet.

Was den gewünschten Trinkwasserbrunnen anbelangt, verstehe ich gut, dass man nach einer Outdoor-Sportstunde gleich einen kräftigen Schluck des hervorragenden Münchner Wassers genießen möchte. Der Stadtrat musste derartige Wünsche – auch für andere Standorte – aber bereits ablehnen. Denn im Durchschnitt, so hat das Baureferat vor einigen Jahren errechnet, müsste mit mindestens 40.000 Euro pro Brunnen gerechnet werden. Die laufenden Kosten für Unterhalt und Betrieb würden mit etwa 5.000 Euro im Jahr zu Buche schlagen. Trinkwasserbrunnen, Zu- und Ableitungen müssen auf Frost eingerichtet sein und, um heutige strenge Anforderungen an Hygiene und Wasserreinheit erfüllen zu können, ständig laufen, engmaschig kontrolliert und gewartet werden. Aus städtischen Mitteln ist Ihr Wunsch deshalb leider nicht erfüllbar.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Evamaria Lengsfeld
    am 17. September 2012
    1.

    P.S.:
    .... und dass es jetzt grad Herbst und Winter wird und der Durst nicht mehr ganz so groß ist zur Zeit, ist auch egal, weil, - glücklicherweise - auch der nächste Sommer kommt bestimmt !!!

  2. Autor Helmut Hadwich
    am 27. September 2012
    2.

    Eine Anfrage an SWM wäre meiner Meinung nach sinnvoller...
    MfG

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.