Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Markus Schopferer am 16. Oktober 2009
4998 Leser · 4 Stimmen (-3 / +1) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Thermische Solarförderung

Lieber Herr Ude,

als großer München und Christian Ude Fan, wende ich mich an Sie um mein Herz auszuschütten.

Es ist wirklich vorbildlich, dass in der bayrischen Landeshauptstadt die u.a. solare Energie finanziell gefördert wird. Offensichtlich ist es auch nötig diese Leistung an Mindeststandards zu knüpfen, was ich ein wenig verstehen kann.

Andererseits können Sie mir glauben, dass ich nicht 10.115 Euro (plus der bereits installierten Wasserspeicher – was aufgrund der Vorinstallation 20% Abschlag bedeutet, weshalb auch immer) in Schrott investiere und ich mir mit meinem Heizungsbauer über eine vernünftige Kosten/Nutzen-Relation und Effizienzmaximierung durchaus Gedanken gemacht habe.

Wenn ich mir die Liste an geforderten Unterlagen ansehe, bin ich mir nicht ganz sicher, ob unsere Ämter sich auch Gedanken über ihre Kosten (plus Folgekosten) und den sich möglicherweise ergebenden Nutzen machen. Mir wurde ganz schwindlig, als ich das alles lesen durfte, auch ein schönes buntes DINA4 Heftchen war beigefügt. Ich verstehe von dem was verlangt wird, nicht wirklich viel – muß also nochmal meinen armen Heizungsbauer bemühen – ok.

Verstehen Sie mich nicht falsch – ich verweigere mich nicht weitere Unterlagen einzureichen. Dem Heizungsbauer sende ich Ihr Schreiben, mit der Bitte das Möglichste zu tun. Bin mir aber jetzt schon sicher, dass nicht alle Auflagen erfüllt werden. Für was dann das Alles???

Diese Solaranlage habe ich wirklich aus reinem Idealismus montieren lassen, ob ich ein paar Euro irgendwann vielleicht spare, oder nicht war für mich zweitrangig. Einziger Sinn und Zweck dieser Anlage ist es den CO2 Ausstoß zu verringern und den Verbrauch von nicht regenerativen Brennstoffen zu vermindern. Offensichtlich ist der Münchner Bürger und Heizungsbauer nicht in der Lage und mündig genug solche Entscheidungen eigenständig zu fällen.

Mich würde wirklich interessieren, wieviele Bürger es tatsächlich schaffen alle Ihre Bedingungen zu erfüllen und auch die volle mögliche Unterstützung erhalten.

Geht das Ganze nicht etwas einfacher, so etwas wie eine „fast track“ Lösung, bei der Sie die in Aussicht gestellte Leistung natürlich kürzen können (gleichwohl ich der Meinung bin, dass die Minderkosten das sicher wieder aufwiegen)?

Um eines Klarzustellen: ich bin nicht abhängig von Ihrer Förderung, mich regt dieser Bürokratiewahnsinn nur unglaublich auf.

Mit besten Grüssen aus der Schweiz,

Ihr treuer Wähler

Markus Schopferer

Gerne hätte ich noch Ihren Anforderungskatalog beigefügt, den kennen Sie aber wahrscheinlich eh schon.

-2

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.