Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Frank Herchet am 09. Juni 2010
6410 Leser · 79 Stimmen (-2 / +77) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Stuhl oder Bank

Sehr geehrter Herr Ude,

ich habe gerade einen doch recht lustigen Bericht im Fernsehen gesehen. K1 Magazin auf Kabel Eins.

Hierbei ging es um einen münchner Gastwirt der eine Außenbestuhlung auf dem Gehweg hat.

Das noch Platz für Fußgänger sein muss versteht sich von selbst. Jedenfalls führt die flexibilität von Stühlen dazu, dass Gäste auch mal einen fünften Stuhl hinzufügen und so der mindestabstand von 1.60m zur Gehwegkante nicht mehr eingehalten wird.

Um dem entgegenzuwirken stellte der Wirt anstatt zwei Stühle eine Bank auf die genauso breit war wie die Stühle. Nach drei Jahren meldet sich das KVR: Stühle erlaubt, eine Bank aber nicht.

Regeln hin oder her, muss sich die Stadt wirklich um solche lächerlichen Kleinigkeiten kümmern und so die Bürger belästigen?

Hier nun meine konkrete Frage: Ist es nicht langsam an der Zeit solche Bestimmungen zu streichen damit sich die Stadt (speziell hier das KVR) um die wirklich wichtigen Themen kümmern kann?

Wenn ich als Steuerzahler solche Berichte sehe, dann glaube ich kaum das mit unseren Geldern sinnvoll umgegangen wird. Hier gibt es sicherlich Einsparpotenzial.

MfG

+75

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.