Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Nenad Pavlicevic am 15. Oktober 2012
4196 Leser · 81 Stimmen (-2 / +79) · 1 Kommentar

Mobilität und Verkehr

Straßenbahnunfall Bayerstr. HBF 12.10.2012

Sehr geehrter Ude,

als Anwohner in der Bayerstraße konnte ich zuletzt sehr oft ein rücksichtsloses Fahren von Straßenbahnen und Bussen beobachten.
Durch den starken Verkehr haben auch andere Verkehrsteilnehmer Probleme alle Regeln und Rücksichtnahmen einzuhalten.
Dann hilft es nicht , wenn Straßenbahnfahrer nur bimmeln und auf ihr Recht pochen und es auf einen Unfall ankommen lassen. Dies gilt auch für Busfahrer ohne Vorrecht, die dann ihre 30 Tonnen als Vorfahrt benutzen.

Besonders die Ausfahrt von Innenhöfen in die Hauptverkehrsstraße Bayerstraße gestaltet sich oft sehr schwierig und stressig durch fehlende Sicht von parkenden hohen Autos, wobei zusätzlich noch Fußgänger und Fahrradfahrer auf den Bürgersteigen zu beachten sind.

Dabei fährt die Strassenbahn direkt neben den parkenden Autos vorbei.

Aus meiner Sicht hat sich das Verkehrsaufkommen stark erhöht in den letzten Jahren und die Rücksichtnahme besonders gegenüber dem jeweils schwächeren erniedrigt.

Der Stress für Bus- und Straßenbahnfahrer hat dabei wohl zu stark zugenommen, dass auch sie rücksichtsloser fahren.

Im Moment fühle ich mich oft als Bürger 2. Klasse wegen rücksichtsloser Straßen- und Busfahrer.

Dazu müssen dann wohl auch die Zeitpläne an die Realitäten angepasst werden, um den Raserdruck besonders tagsüber zu mindern.

Dazu sollten die Fahrer auch mehr Rücksicht nehmen auch wenn sie formal Recht auf Vorfahrt haben.
Fahren verhindert solche Unfälle wie gestern geschehen.

Mit meiner Ansicht stehe ich leider nicht allein. Viele Bewohner und gewerbliche Nutzer der Bayerstraße sind sehr unzufrieden mit der jetzigen Situation.

Ich hoffe sie können mit dem Chef der Verkehrsbetriebe hier die aktuelle Situation auch in der Bayerstraße erörtern und alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Rücksichtnahme ermahnen.

Dies gilt auch für Straßenbahn- und Busfahrer, die sich auch zurecht oft als Opfer der Autofahrer sehen.

Beste Grüße und gutes Gelingen wünscht

Nenad Pavlicevic

+77

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christian Gartmayr
    am 27. November 2012
    1.

    Sehr geehrter "Herr" Ude,
    lieber Herr Pavlicevic,

    verbindlichen Dank für diese Anfrage. Freilich kann ich nicht beurteilen, wie sich "Fahrer" von Verkehrmitteln der MVG in der Bayerstr. verhalten.
    Aus über 25 Jahren im Rettungsdienst, davon tausendfach als Fahrer von Rettungsmitteln, Einsatzleiter etc. kann ich jedoch beisteuern:
    Die Rücksicht auf Menschenleben, in welcher Form auch immer, scheint keine Tugend der Fahrzeugführer des vielgepriesenen Münchner ÖPNV zu sein. Ganz im Gegenteil!
    Ich möchte mich hier besser nicht über Ampel-Vorrangschaltungen der MVG, "Zerhacker-Ampeln" und deren wirtschaftlichen Auswirkungen auslassen. Wenn es aber um die Rücksicht im Sinne der Gesundheit und des LEBENS Münchner Bürger geht, scheint sich die MVG nicht gerade an weitverbreiteten Wertvorstellungen zu orientieten. Leider blockieren einige der Verkehrsteilnehmer die Anfahrten von Rettungsdiensten, vielleicht aus Überforderung (angesichts eines herannahenden Fahrzeuges mit Sonderrechten). Die -angeblichen Berufskraftfahrer- der MVG verwehren jedoch regelmäßg und stetig den Fahrzeugen des Rettungsdienstes ihre Sonderrechte. Klarstand: Sonderrechtsfahrzeuge bremsen (als Opfer der Nötigung) ständig für Busse, Strassenbahnen etc. Der Slogan "Sicher unterwegs" dürfte also kaum zutreffen, und das zeigt sich ja mittlerweile auch in anderer Hinsicht für viele Münchner Bürger... (wie am Beitrag zu sehen)
    Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken, ob ÖPNV tatsächlich über allem steht.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.