Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Hanspeter Sturm am 11. Mai 2012
12036 Leser · 251 Stimmen (-18 / +233) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Stellungnahme Standortschließung Finanz Informatik München Haar

Sehr geehrter Herr Ude,
Sie sind im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse München. In diesem Zusammenhang würde mich Ihre Stellungnahme und Position zur aktuellen Situation der geplanten Standortschließung der Finanz Informatik in München Haar interessieren.
Sicherlich haben Sie Kenntnis zur aktuellen Lage aus den gestern wiederholt veröffentlichten Pressartikel (SZ,AZ,TZ) und der gestern stattgefundenen Protestkundgebung (Isartor-Marienplz).
Mit der geplanten Standortschließung des IT-Dienstleister der Sparkassen sind bundesweit 1600 Stellen betroffen, allein 600 Jobs in München.
Ich bin zu dieser unternehmerischen Entscheidung einer "gesunden" Firma der Sparkassen-Finanzgruppe sehr enttäuscht und verärgert.

Bitte machen Sie sich über den Sachverhalt schlau, reden mit den Verantwortlichen Personen in Ihrer Rolle/Funktion und machen ggf. Ihren Einfluss geltend, damit 600 Münchnerinnen und Münchnern nicht Ihre Existenz verlieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hanspeter Sturm

+215

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 28. Juni 2012
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Sturm,

ich bitte Sie um Verständnis, dass ich in meiner Eigenschaft als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Stadtsparkasse München keinen Einfluss habe auf ein Unternehmen, das im Eigentum des Hanseatischen Sparkassen- und Giroverbandes, Hamburg, der IZB SOFT Verwaltungs-GmbH & Co. KG, München, der Landesbank Berlin AG, Berlin, des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Berlin, des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, Düsseldorf, der SI-BW Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Stuttgart, des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, Frankfurt/Erfurt, des Sparkassenverbandes Rheinland-Pfalz, Mainz, des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein, Kiel, des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Hannover, des Sparkassenverbandes Saar, Saarbrücken, und des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, Münster, ist.

Weder ich noch der Vorstand der Stadtsparkasse München sind im Aufsichtsrat der Finanz Informatik GmbH & Co. KG (FI) vertreten.

Gleichwohl liegt mir natürlich die Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieses Unternehmens in Haar am Herzen. Dazu darf ich Ihnen folgende Informationen geben:

Nach Mitteilung der Geschäftsführung der FI soll jedem Mitarbeiter ein Jobangebot unterbreitet werden. Zudem soll keiner der bisherigen Standorte vor dem Jahre 2014 geschlossen werden, so dass die geplante Neuorganisation allen Beschäftigten zwei Jahre Zeit zur Neuorientierung gibt. Die FI will zudem älteren Beschäftigten weitgehende Alterszeitmodelle anbieten. Wechselwillige Mitarbeiter könnten mit einem unverändert hohen Vergütungsniveau rechnen (Ist-Personalaufwand pro Beschäftigtem rund 90.000 Euro pro Jahr).

Die FI will zudem umfangreiche Umzugs-, Finanz- und Überbrückungshilfen anbieten. Betroffene Mitarbeiter, die zu einem anderen Standort wechseln, sollen als Ausgleich mind. 50.000 Euro, Mitarbeiter, die an ihrem Wohnort bleiben oder zu anderen Firmen wechseln, könnten mit Abfindungen rechnen, die je nach Alter und Beschäftigungszeit im Durchschnitt bei über 100.000 Euro lägen.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, empfehle ich Ihnen, sich an die Geschäftsführung der FI zu wenden: Wilhelm-Pfitzer-Str. 1, 70736 Fellbach.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Silvia Steinheber
    am 21. Mai 2012
    1.

    Hallo Hr. Ude!

    Auch mich betrifft die voraussichtliche Standortschließung der Finanz Informatik in München/ Haar und auch ich bin verärgert und enttäuscht, wie so viele meiner Kolleginnen und Kollegen.
    Ich bin schon seit vielen Jahren für diese Firma tätig und sozusagen mit ihr durch "dick und dünn gegangen".
    Ohne Notwendigkeit sollen jetzt 600 Jobs in München und 1600 deutschlandweit wegfallen. Man errechnet sich Einsparungen, die auf MAK's beruhen, aber nicht auf Menschen mit ihrer Motivation und Leistungsbereitschaft.
    Sie als Mitglied des Verwaltungsrates der SSKM können Einfluß nehmen und vielleicht noch helfen, den dramatischen Jobabbau zu verhindern.
    Wir hoffen und zählen auf Ihre Unterstützung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Silvia Steinheber

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.