Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Norbert Wermke am 12. September 2011
7559 Leser · 157 Stimmen (-29 / +128) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

stau in thalkirchen

Sehr geehrter Herr Ude,

als Thalkirchner bin ich entsetzt darüber, dass - noch dazu pünktlich zum Ende der Sommerferien - der schmiedberg (auffahrt ri. wolfratshauser str.)) (zeitgleich zum greinerberg (ab fahrt nach thalkirchen) gesperrt wird. meine fragen dazu:

1. ist die gleichzeitige sperrung wirklich unvermeidlich? der schmiedberg wurde doch erst vor ca. 2 jahren gesperrt?

2. warum sind damals am schmiedberg eigentlich leitplanken NEBEN dem fußgängerweg installiert worden? sind hier vielleicht im zuge der fahrbahnsanierung änderungen geplant? die fahrbahn hat sich dadurch de facto auf eine einzige spur verschmälert, denn zwei autos passen jetzt leider nicht mehr nebeneinander. staus und unfälle sind vorprogrammiert. und der fußgängerweg ist seitdem ebenfalls deutlich zu schmal…

wesentlich sinnvoller wäre es doch gewesen, den fußweg verschwinden zu lassen, die zwei fahrspuren beizubehalten und den schmiedberg für fußgänger und radfahrer komplett zu sperren. es gibt an dieser stelle genügend alternativen, um von thalkirchen aus auf die wolfratshauser str. zu gelangen!!

3. gibt es eigentlich pläne, das nadelöhr an der maria-einsiedel-str. z. b. durch eine einbahnstraßenregelung stadteinwärts zu entschärfen? nach dem bezug der neubauwohnungen an der maria-einsiedel-str. ("isargärten") droht hier sonst der verkehrsinfarkt. diese straße ist ohnehin schon sehr schmal; in die fahrbahn ragende bäume und parkende autos verschmälern die fahrbahn zusätzlich!!

hinzu kommen die gefährlichen ein/ausfahrten der neuen tiefgaragen. eine einbahnstraßenregelung würde die situation deutlich entschärfen. die zufahrt für die anwohner der maria-einsiedel-str. würde über die zentralländstr./benediktbeurerstr. erfolgen!!

vielen dank für eine antwort auf diese fragen, die übrigens auch viele nachbarn im viertel bewegen.

schöne grüße

norbert wermke

+99

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 28. Dezember 2011
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Wermke,

die Straßenbaumaßnahmen am Greinerberg (baulicher Radweg und Straßensanierung) und am Schmiedberg (Straßensanierung) - die übrigens aus Gründen der Verkehrssicherheit, insbesondere für den Radverkehr, erforderlich waren und vom Stadtrat beschlossen wurden - wurden terminlich aufeinander abgestimmt, um verkehrliche Beeinträchtigungen im Stadtviertel möglichst zu minimieren.

Eine kurzfristige zeitliche Überschneidung  konnte dabei leider nicht vermieden werden. Die Sperrung des Schmiedbergs erfolgte ab 22. September, der Greinerberg wurde am 4. Oktober für den Verkehr freigegeben. Polizei und Kreisverwaltungsreferat als Verkehrsaufsichtsbehörde schätzten dies aber als verkehrlich verträglich ein. So konnten wir sicherzustellen, dass die Arbeiten noch vor der Beginn der Frostperiode abgeschlossen werden.

Die Sanierungsarbeiten sind termingerecht fertiggestellt, so dass seit 25. November Schmiedberg und Fraunberstraße für den Verkehr wieder geöffnet wurden. 

Der Fußgängerweg am Schmiedberg wurde im Jahr 2008 wegen des schlechten Zustandes des Weges aus Sicherheitsgründen gesperrt und Leitplanken angebracht. Vorbereitend zu den Sanierungsarbeiten am Schmiedberg wurde auch der Bedarf einer Gehbahn erneut untersucht. Nach Einschätzung der Polizei und des Kreisverwaltungsreferates wurde hierfür aber kein Bedarf gesehen, da es - wie Sie ja selbst anmerkten - alternative Wege gibt. Die Leitplanken wurden im Zuge der Fahrbahnsanierung wieder entfernt.



Im Rahmen der Bauleitplanung für das Neubaugebiet "Isargärten" an der Maria-Einsiedel-Straße wurden auch für den Straßenraum planungsrechtliche Festlegungen getroffen. Hierbei sind selbstverständlich auch die verkehrlichen Anforderungen, die auch aus der Neubebauung entstehend, berücksichtigt. Aktuell hat der Bauausschuss des Stadtrates am 6.12.2011 die Projektgenehmigung für die erstmalige Herstellung der Maria-Einsiedel-Straße erteilt. Die Projektpläne können Sie gerne beim Baureferat (Tiefbau) einsehen. Die Planungen sehen im Wesentlichem Folgendes vor: Die Fahrbahn (Zweirichtungsverkehr) wird eine Breite von 6,50 Metern aufweisen. Im nördlichen Abschnitt werden beidseitig Gehbahnen, Radwege, Baumgräben sowie Längsparkbuchten angeordnet sein. Im Südlichen Abschnitt sind auf der Westseite Gehbahnen sowie Längsparkbuchten auf der Ostseite angeordnet.

Der Ausbau der Maria-Einsiedel-Straße ist für das kommende Jahr ab dem Sommer geplant, die Bauzeit wird voraussichtlich 12 Monate betragen.

Mit freundlichen Grüßen