Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Murat Uzunyilmaz am 08. März 2012
4179 Leser · 81 Stimmen (-5 / +76) · 2 Kommentare

Politik und Verwaltung

stättische Kindertageseinrichtung_Gebührenfestsetzung

Sehr geehrter Herr Ude,

ich wende mich direkt an Sie, weil ich bei der Festsetzung der Kindergartengebühren für meinen Sohn folgendes Problem habe.

Mein Sohn hat am 20.September 2011 seinen ersten Kindergartentag gehabt. Die zentrale Gebührenstelle in der Bayerstr. 28 stellt hier eine Rechnung auf wo der September voll bezahlt werden muss (in unserem Fall 150€).
Der Kindergarten hat aber erst ab dem 20 Sep. Leistungen erbracht und trotzdem sollen wir den vollen Beitrag zahlen da Ihre interne Satzung das so vorsieht.
Klar werden die Satzungen und Hinweise mehr oder weniger kommuniziert aber gerecht finde ich das nicht. Ich möchte für nicht erbrachte Leistungen nicht zahlen so wie jeder andere auch.

Ich hätte ja kein Problem wenn mein Sohn am 05. Sep angefangen hätte.

Deshalb bitte ich hier um Unterstützung und um Aufhebung dieser Satzung (in unserem Fall). Ich schlage vor hier nur die hälfte zu bezahlen = tatsächlich erbrachte Leistung des Kindergartens.

Zusätzlich haben die Kollegen in der zentralen Gebührenstelle uns in eine niedrigere Stufe des Besuchsgeldes eingestuft obwohl ich noch im Sep.11 die Einkommensdaten (Steuererklärung + Kindergeldnachweise sowie Lohabrechnungen) pünktlich abgegeben habe. Jetzt nach 5 Monaten wird uns der Bescheid über Gebühren für stättische Kindertageseinrichtungen zugestellt mit einer Nachforderung von 270€!!!!

Ich habe kein Verständnis für die langen Bearbeitungszeiten und diese Nachforderung die dann per Einzugsermächtigung einfach abgebucht wird. Ich habe keine 270€ einfach mal so zum Nachzahlen weil die Gebührenstelle 4 Monate zu lang braucht die festsetzung der gebühr richtig zu machen.

Hier schlage ich eine Splittung der 270€ vor. 270€ / 4 Monate zu lange Bearbeitungszeit = 67,5€.
Diese können dann innerhalb den 4 Monaten abgebucht werden.

Sie werden sich jetzt fragen warum ich mich an Sie wende und nicht direkt mit den Kollegen der zentralen Gebührenstelle spreche.

Das habe ich zwei Wochen lang versucht aber leider sind die zwei angegebenen Telefonnummern immer Besetzt oder es geht niemand ran. Das können Sie gerne selber Probieren.
Tel. Nr.089-233-84307 und 089-233-84308.

Nach langem hin und her habe ich die direkte Kontaktperson erreicht aber hier wurde wieder nur auf die Satzung hingewiesen.

Somit mache ich nicht die Sachbearbeiter die Vorwürfe sondern den Satzungserstellern bzw. genehmigern.

Es ist doch nicht in Ordnung dass man für nicht erbrachte Leistungen zahlt.
Auch ist es nicht in Ordnung für verspätete Festsetzung der Gebühr (ohne Eigenverschuldung) die Differenz sofort abgebucht zu bekommen.

Bitte um HILFE bei diesem Verwaltungswahnsinn!!!!!

Hier noch die Kassenkonto-Nr. 5.6023.0242.1378 um hier intern schneller die Sache in Angriff nehmen zu können.

mit freundlichem Gruß

Murat Uzunyilmaz

+71

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Carmen Dahmen
    am 08. März 2012
    1.

    Uns ist es ähnlich ergangen. Insbesondere das Verschweigen dieses Umstands (Zahlungspflicht für den gesamten Monat, auch wenn die Leistung nur anteilig erbracht wurde) scheint Methode zu haben - sonst würden alle Eltern darauf bestehen, ihr Kind zum Monatsanfang einzukrippen etc. Dies ist jedoch seitens der Einrichtungen gar nicht gewünscht bzw. unmöglich. Lieber versteckt man sich bei Beschwerden hinter der Gebührenordnung (die man natürlich bei der Anmeldung nicht ausgehändigt bekommt oder nur in Auszügen, die solche Infos nicht enthalten).
    Ähnliches Verhalten zeigt die Stadt beim aktuellen Streik (Gebühren für Streiktage werden nicht zurückerstattet). In der Privatwirtschaft könnte man sich ein solches Verhalten nicht erlauben.

  2. Autor Christoph Müller
    am 11. März 2012
    2.

    Mal ehrlich, man solle doch froh sein, dass man überhaupt in München einen Kindergartenplatz bekommt... Wieviele Eltern sind noch auf Wartelisten? Wir sind hier in Deutschland und da gelten nun mal bestimmte Regeln für die Gebühren!
    Freundliche Gruesse
    C. Müller

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.