Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Andrea Bauer am 18. Februar 2014
7617 Leser · 146 Stimmen (-20 / +126) · 0 Kommentare

Sonstige

Spießrutenlauf am Sendlinger Tor

Wird das Sendlinger Tor jetzt zu einem einzigen Info- und Werbestand und zur Bettelzone?

Sehr geehrter Herr Ude,
der Gang zum Sendlinger Tor wird inzwischen zu einem täglichen Spießrutenlauf zwischen Zeitungswerbern, Hilfsorganisationen, Scientology und bettelnden Punkern. Jeder meint, dass er einem den Weg abschneiden kann und darf, um sein Anliegen vorzubringen. Der eine freundlich, der andere aggressiv und der nächste stellt sich einem gleich in den Weg und lässt einen nicht weitergehen.Ich würde gerne mal wieder entspannt zur Ubahn rein und raus gehen, ohne mir vorher überlegen zu müssen, wie ich diese Typen die nächsten 50 Meter von mir abschütteln kann. Danke für eine Nachricht.

+106

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 08. April 2014
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Bauer,

die Stände, mit denen Zeitungswerber, Hilfs- und auch andere Organisationen auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen, werden in aller Regel vom Kreisverwaltungsreferat als Sondernutzungen erlaubt bzw. müssen teilweise sogar erlaubt werden.

Nicht von dieser Erlaubnis umfasst ist natürlich ein etwaiges aggressives Ansprechen oder gar ein in den Weg stellen, so dass Passantinnen oder Passanten belästigt oder behindert werden. Die Organisationen werden vom Kreisverwaltungsreferat bei Bekanntwerden solcher Tatsachen anlassbezogen aufgefordert, die Spielregeln einzuhalten.

Erlaubnisnehmer, die sich nicht daran halten und beispielsweise zu weit von ihrem genehmigten Stand entfernt agieren, müssen mit einem Bußgeldverfahren rechnen. Eine andere Sanktionierungsmöglichkeit besteht darin, für einen gewissen Zeitraum bestimmten Organisationen keine Erlaubnis mehr zu erteilen.

Sollten Sie auch zukünftig wieder die Erfahrung machen müssen, dass Sie aggressiv angesprochen oder am Weitergehen gehindert werden, scheuen Sie sich nicht, die Polizei unter dem Notruf 110 zu verständigen, damit diese ggf. eine Ordnungswidrigkeitenanzeige in die Wege leitet. Gerne können Sie sich auch mit konkreten Angaben an das Kreisverwaltungsreferat wenden, damit auch dieses die Einleitung eines Bußgeldverfahrens prüft.

Gleiches gilt auch, wenn Sie durch aggressives Betteln konkret belästigt werden.

Betteln unterliegt zwar noch dem sogenannten Gemeingebrauch und ist daher nicht verboten. Bedürftige Bettler und Familienverbände, die für sich oder für ihre Familie in nicht störender Art einen Beitrag zum Lebensunterhalt erbetteln, werden durch die Landeshauptstadt München und die Polizei grundsätzlich toleriert. Eine Ausnahme hiervon bildet die Münchner Altstadt-Fußgängerzone, in der das Betteln satzungsgemäß in jeglicher Form verboten ist.

Anders zu betrachten ist jedoch aggressives und störendes Betteln oder Betteln durch z.B. organisierte Banden, da diese Bettelformen nicht mehr dem Gemeingebrauch unterliegen. Organisiertes Betteln kann vorliegen, wenn Bettler z.B. durch Dritte erkennbar „dirigiert“ und ihnen Bettelplätze „zugewiesen“ werden. Ein weiteres Indiz kann das erkennbare Einsammeln der Bettelerlöse durch Dritte darstellen. Diese Bettelformen werden auch konsequent bußgeldrechtlich verfolgt. Die Polizei und die Landeshauptstadt München setzen alles daran, gegen organisiertes Betteln vorzugehen und zu erreichen, dass insbesondere die Hintermänner der Bettelgruppen ihr kriminelles Handeln, das meist auch durch Androhen von Gewalt gegen einzelne Bandenmitglieder geprägt ist, aufgeben oder zumindest künftig München als Bettelörtlichkeit meiden.

Mit freundlichen Grüßen