Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor J. Gehres am 30. April 2010
10215 Leser · 109 Stimmen (-4 / +105) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

Spielcasino mitten im Wohn-und Geschäftsviertel Neuhausen

Sehr geehrter Herr Ude,

in meiner Funktion als Vorsitzender des Verwaltungsbeirats des Karl-Albrecht-Hofs in Neuhausen wende ich mich mit folgendem Anliegen an Sie: Spielhallen schießen derzeit in München wie Pilze aus dem Boden. 180 Konzessionen hat die Stadt schon erteilt. Das sind mehr als doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Dem gegenüber stehen deutschlandweit geschätzte 290 000 Spielsüchtige. Die Landesstelle für Glückspielsucht in Bayern macht mit ihrer derzeitigen Kampagne „Verspiel nicht dein Leben“ auf das Suchtrisiko auf Plakaten in der ganzen Stadt aufmerksam. Trotzdem werden immer wieder Baugenehmigungen für solche „Spielhöllen“ erteilt. Eine davon soll in der Wohnanlage Karl-Albrecht-Hof am Rotkreuzplatz in Neuhausen entstehen. Mitten in einer netten, ruhigen Wohnanlage mit Kinderspielplatz im Innenhof, kleinen Geschäften und Restaurants. Die Rudolf-Diesel-Realschule liegt in unmittelbarer Nähe.

24 Stunden an sieben Tagen die Woche soll schon bald nach dem Willen der neuen Besitzer in dieser familiären Umgebung gezockt werden. Lärmbelästigung und Publikumsverkehr Tag und Nacht sind vorprogrammiert. Eine Spielhalle wirft insgesamt ein schlechtes Licht auf die gesamte Wohnanlage. Einzelhändler werden aus dem Viertel verdrängt. Darüber hinaus werden gerade junge Menschen, die sich in der Gegend aufhalten angelockt, ihr Glück doch auch einmal am Automaten zu probieren.

In einer außerordentlichen Eigentümerversammlung hat sich die Eigentümergemeinschaft aus den o.g. Gründen bereits klar gegen den Betrieb des Casinos ausgesprochen. Zudem ist in der Gemeinschaftsordnung eine Nutzung des Ladenlokals als Gaststätte festgelegt. Bislang ist leider unklar, welche juristischen Konsequenzen sich weiter daraus ergeben werden. Der Bezirksausschuss Neuhausen/Nymphenburg sieht die Sache genauso, und hat sich gegen die Genehmigung der Spielhalle ausgesprochen, leider ohne Erfolg. Lieber Herr Ude, kann die Stadt nichts gegen die Ausbreitung der Spielhallen in München unternehmen? Andere Gemeinden behelfen sich mit sogenannten „Vergnügungsstättenkonzepten“, die Spielcasinos nur in bestimmten Gegenden, etwa in Gewerbegebieten, erlauben.

Für Ihre Unterstützung in dieser Sache wäre ich Ihnen sehr dankbar und verbleibe
mit freundlichem Gruß
Jan Philipp Gehres

+101

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 03. August 2010
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Gehres,

ich teile Ihre Auffassung, dass die zunehmende Zahl von Spielhallen in München vor allem unter dem Gesichtspunkt der Spielsucht ein gravierendes Problem darstellt. Leider ist jedoch das Baurecht ein sehr stumpfes Instrument, um der Ausbreitung von Spielhallen entgegenzuwirken.

Spielhallen sind in Kerngebieten nach § 7 Baunutzungsverordnung (BauNVO) sowie in den Teilen von Mischgebieten, die überwiegend durch gewerbliche Nutzungen geprägt sind ( § 6 BauNVO), allgemein planungsrechtlich zulässig. In den Gewerbegebieten (§ 8 BauNVO) und besonderen Wohngebieten (§ 4a BauNVO) sind sie ausnahmsweise zulässig.

Für den Bereich des Karl-Albrecht-Hofs gilt der rechtsverbindliche Bebauungsplan Nr. 631, der als Art der Nutzung Kerngebiet i.S.d. § 7 BauNVO ausweist. Daher sind die beantragten Spielhallen nach § 30 Baugesetzbuch (BauGB) planungsrechtlich allgemein zulässig.

Grundsätzlich besteht zwar die Möglichkeit, durch Bebauungspläne Spielhallen planungsrechtlich auch in solchen Gebieten zu regeln, in denen sie nach der Baunutzungsverordnung zulässig sind.

Allerdings war der Versuch der Stadt, genau dies in einem neuen Bebauungsplan für den Bereich des südlichen Bahnhofsviertels umzusetzen, gescheitert, da sowohl das Bayerische Verwaltungsgericht München als auch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in einem Klageverfahren (letztinstanzliches Urteil März 1998) diesen Bebauungsplan wegen Verletzung der Rechte der Spielhallenbetreiber und Grundstückseigner für inzident nichtig erklärt hat.

Zwar wurde in der Folge unter Beachtung der vom Bayerischen Verwaltungsgericht München und vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof aufgezeigten Problematik ein neuer Ausschlussbebauungsplan erlassen, der auch bis heute gültig ist.

Dieser Bebauungsplan sieht aber wegen der verwaltungsgerichtlichen Urteile ebenfalls Ausnahmen vor. Die Stadt muss daher bei jedem eingereichten Bauantrag prüfen, ob die Voraussetzungen für diese Ausnahmeerteilung vorliegen und hat in der Praxis große Schwierigkeiten, die Ausnahmeerteilung zu verweigern.

Zudem erhebt nahezu jeder Antragsteller im Falle der Versagung einer entsprechenden Baugenehmigung Verpflichtungsklage zum Verwaltungsgericht und im Falle einer Aufhebung eines städtischen Ablehnungsbescheides besteht stets auch die Gefahr der Erhebung von Schadensersatzansprüchen, die oftmals siebenstellige Summen erreichen können.

Eine Änderung des für den Karl-Albrecht-Hof geltenden Bebauungsplanes Nr. 631 hätte nach den Erfahrungen mit den Ausschlussbebauungsplänen im südlichen Bahnhofsviertel aller Voraussicht nach nicht zu einer endgültigen Verhinderung der Spielhallen geführt. Die Spielhallen im Karl-Albrecht- Hof mussten daher mit Bescheid vom 8.12.2009 genehmigt werden.

Die derzeitige Rechtslage ist hier also sehr unbefriedigend, helfen könnte deshalb nur der Gesetzgeber. Die Stadt setzt sich deshalb für eine entsprechende gesetzliche Änderung ein, mit der die Kommunen die Möglichkeit erhalten, für große städtische Bereiche einfacher die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit von Spielhallen zu beschränken.

Auch gewerberechtlich können Spielhallen übrigens nicht verhindert werden, solange die einschlägigen spiel- und gewerberechtlichen Vorgaben - wie z. B. persönliche Zuverlässigkeit des Antragstellers, Abgrenzung von Spielhallen zueinander (bei mehreren Objekten in einem Gebäude), Anzahl bzw. Aufstellung von Geldspielgeräten, Bereithalten von Informationsmaterialien im Hinblick auf Spielsucht - eingehalten werden.

Mit freundlichen Grüßen