Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Kristina Müller am 03. September 2012
5794 Leser · 130 Stimmen (-12 / +118) · 2 Kommentare

Planen und Bauen

Sozialwohnungen / bezahlbarer Wohnraum

Sehr geehrter Herr Ude,

im Bericht der Sendung Monitor / ZDF vom 30.08.2012 ging es über bezahlbaren Wohnraum in Deutschland "Die Reichen im Zentrum - die Armen am Stadtrand?"

Leider ist die Situation in München bekanntlich noch schlimmer: arme und mittlere Einkommensschichten finden überhaupt keinen Wohnraum mehr bzw. müssen sich mit extrem beengten Wohnverhältnissen begnügen (Familien in einer 2-Zimmer-Wohnung, Notunterkünfte).

Ihre bisherigen Bemühungen in Ihrer langjährigen Oberbürgermeister-Tätigkeit waren trotz ständiger (Wahl-)Versprechungen belegbar nicht ausreichend - wie die schon fasst monatlich steigenden Mietpreise zeigen.

Im Gegenteil: Bürger mit niedrigem Einkommen werden in den Umkreis von München abgedrängt um Folgekosten zu vermeiden, für finanzkräftiges Klientel massiver Wohnungsbau betrieben (mit Leerständen - Nymphenburger Höfe), ....

Deshalb meine Fragen:

- Was wollen Sie tun um die immer mehr zuspitzende Lage zu verbessern?

- Warum werden Gelder vom Bund für den (sozialen) Wohnungsbau zu wenig abgerufen?

- Welche neuen Ideen werden beschritten?
Als Beispiel im Monitor-Beitrag wurde Hamburg gezeigt:
http://www.hamburg.de/wohnungsbau/3516426/vertrag-fuer-ha...
Und es gäbe genügend Beispiele anderer Städte.

- Wo und wie wird die Lücke von fehlenden Sozialwohnungen behoben?

Mit freundlichen Grüßen
,

+106

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Julia Stoll
    am 10. Oktober 2012
    1.

    Sehr geehrte Frau Müller,

    danke für diesen Beitrag. Es ist wirklich unfassbar, was auf dem Münchner Wohnungsmarkt gerade los ist und es wird immer schlimmer. Wie Sie beschreiben, betrifft es nicht nur Menschen mit niedrigem Einkommen, sondern auch die Berufsgruppen mit mittlerem Einkommen. Ich spreche aus Erfahrung. Ich suche seit 9 Monaten eine bezahlbare 3 ZImmer Wohnung, habe eine Festanstellung, habe aber als Frau mit zwei fast erwachsenen Kindern keine Chance.
    Ich bin hier in München aufgewachsen und sehe mit Schrecken die Entwicklung in dieser Stadt. In ein paar Jahren haben wir hier Verhältnisse wie in London oder New York. In der Innenstadt können nur noch reiche Leute wohnen, Familien werden an den Stadtrand gedrängt. Wer will das denn? Auch zahlreiche Wohnungen, die IM München Modell angeboten werden, liegen am Stadtrand.
    Deshalb schließe ich mich Ihnen an und frage unseren Oberbürgermeister: Was machen Sie gegen die furchtbare Wohnungspolitik???

    Mit freundlichen Grüßen,

    J.Stoll

  2. Autor Linh La
    am 25. Oktober 2012
    2.

    Hallo,

    ich kann da leider nur zustimmen. Ich bin derzeit noch Auszubildende und bekomme im Vergleich zu anderen Berufsgruppen eine relativ "hohe" Ausbildungsvergütung. Aber da ist noch lange nicht an Auszug zu denken. Ich bin jetzt 21 Jahre alt und kann es mir höchstwahrscheinlich nicht vor 27 Jahren leisten bei meinen Eltern auszuziehen, da ich noch studieren möchte. Dabei wohnen wir bereits mit 4 Personen in einer 3 Zimmer Wohnung. Ich teile mir mein Zimmer mit meiner 18-jährigen Schwester!

    Die Lage in München ist unmöglich und es muss dringend etwas getan haben! Es haben tausende Studenten noch keine Unterkunft, weil die Wohnung in München einfach nicht bezahlbar sind. Selbst mit einem Nebenjob kann man die Kosten nicht bewältigen. Vor allem, da noch Studiengebühren, Fahrticket, Nebenkosten und noch mehr dazukommt. Wie sollen sich junge Menschen da noch weiterbilden? Es kann sich einfach keiner mehr leisten. Es sei denn die Eltern verdienen sehr viel Geld und können die Kosten für das Kind und die gute Ausbildung bezahlen.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wohnungsnot-der-stude...

    Soll das wirklich so weiter gehen? Nur noch reiche Leute können sich das Leben in München leisten können?
    Anstatt immer mehr Luxuswohnung für 4.000 € im Monat zu bauen (wie den neuen Arnulfpark), bemühen sie sich lieber um die Studenten und bauen Wohnheime und Sozialwohnung für Familien die nicht so viel verdienen.
    München braucht nicht noch mehr Luxusbauten. Davon haben wir genug!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.