Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Monika Häusler am 01. August 2011
8875 Leser · 88 Stimmen (-1 / +87) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Soziale Sprechstunden in Kindereinrichtungen

Sehr geehrter Herr Ude,

in unserer städt. Kinderkrippe im Münchner Norden - Harthof- gibt es zahlreiche Eltern, die in finanziellen Engpässen oder sonstigen organisatorischen Schwierigkeiten stecken. München ist ja bekanntlich ein teures Pflaster. Welche Gründe zu den finanziellen Engpässen bzw. organisatorischen Schwierigkeiten bei den Eltern führten/führen, ist natürlich dem Elternbeirat nicht bekannt. Fakt ist, dass viele Kinder unserer Krippe über nicht ausreichend genügend Windeln/Wechselwäsche verfügen. Daher hat der Elternbeirat überwiegend aus seinen eigenen privaten Mitteln für eine temporäre Lösung, sprich Kauf von Windeln/Unterwäsche, gesorgt.

Um Eltern in o.g. Situationen dauerhafte Unterstützungsmöglichkeiten - und hiervon gibt es zahlreiche- aufzuzeigen und diese nicht nur einfach an die Sozialbürgerhäuser zu verweisen, stelle ich die Frage, ob die Stadt München soziale Sprechstunden (ev. auch in Kooperation mit z.B. Caritas, Diakonie, AWO etc). in Kinderbetreuungseinrichtungen -also direkt vor Ort- anbieten kann. Außerhalb einer "behördlichen Atmosphäre" kann m.E. mit den Eltern offener über eventuelle Probleme -gleich welcher Natur- gesprochen bzw. auch durch psychologisch geschulte Kräfte an ihre Pflicht - das Wohl der Kinder - "erinnert" werden.

Bislang wurden den Eltern in unsere Krippe Erziehungsberatungstermine seitens der Diakonie Hasenbergl e.V. in gewissen zeitlichen Abständen angeboten, und diese -meinem Eindruck nach- auch gut angenommen. Können in Analogie zu diesen Beratungsterminen auch soziale Sprechstunden eingerichtet werden - ev. in Kombination von beidem?

Mit freundlichen Grüßen

Monika Häusler

+86

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 17. Januar 2012
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Häusler,

bitte nehmen Sie direkt mit dem Leiter des Sozialbürgerhauses Milbertshofen - Am Hart, Herrn Ronald Wirth (Adresse an Nutzer geschickt) Kontakt auf.


In einem persönlichen Gespräch können Sie dann mit Herrn Wirth die Bandbreite der Fragestellungen der Eltern eruieren und gemeinsam überlegen, ob und ggf. mit wem die Abhaltung sozialer Sprechstunden in Ihrer Kinderbetreuungseinrichtung angeboten werden sollte.

Mit freundlichen Grüßen