Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Karsten Eberhard am 10. Juli 2013
3213 Leser · 98 Stimmen (-15 / +83) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Sehr geehrter Herr Ude,

sie befassen sich zwar schon mit der Problematik des G8 auf der organisatorischen Ebene in den Gymnasien.
Dies reicht in meinen Augen noch nicht, denn durch die Einführung des G8 haben unsere Kinder - unsere Zukunft -
kaum noch die Möglichkeiten sich ausreichend sozial, sportlich,
kulturell oder auch musisch zu betätigen.
Durch den schulischen Zeitdruck, den Nachmittagsunterricht
haben viele Kinder kaum die Energie ihr Privatleben noch sinnvoll anzufüllen.
Klar, es gibt immer die ganz Starken, denen dies noch gelingt,
doch sollte das nicht Ziel unserer Gesellschaft sein, das schon im Alter von 10 Jahren, Kinder nur noch Bildung bewältigen müssen und lediglich diejenigen mehr machen können, denen die Schule extrem leicht von der Hand geht.

In meinen Augen ist das ein Thema für den Wahlkampf, denn die Folgen greifen noch weiter.

Hautnah erlebe ich das in unserem Sportverein.
Als Handballer trainiere ich Jugendliche ab Jahrgang 2000.
Früheste Trainingsmöglichkeit ab 16:00 Uhr und selbst das schaffen nicht alle Kinder.
So werden die eh schon knappen Hallenkapazitäten in München
auf ein Zeitfenster komprimiert, dass die Vereine untereinander so aufteilen müssen, dass im Ergebnis ganz selten ganze
Hallen zur Verfügung stehen oder zwei Trainingseinheiten möglich sind.
In der Folge ist es kaum möglich Handball auf hohem Niveau zu erlernen.

Ich denke, dass diese Problematik vereinsübergreifend ist und nicht nur den Handballsport betrifft.

weiterführend an dieser Stelle -
Sport und Freizeit

Die finanzielle Ausstattung der Sportvereine ist seit der Kürzung der Sportförderung in Bayern katastrophal.
So kämpft z.B. unser Verein mit einem defekten Dach, schlechter Heizung und einem Hallenboden, der gesundheitlich schon bedenklich ist.
Im Klartext trainieren wir Handballer auf einem Betonboden ohne Federung, gesundheitlich höchst bedenklich für die Sprunggelenke - ein schleichender Prozess - aber wenn ein Kind einmal wirklich mit dem Kopf auf den Boden knallt, wären die direkten Folgen sehr tragisch.
Dies betrifft natürlich auch die Schulen, die in unserer Halle trainieren und auch die anderen Sportarten, die in unserem Breitensportverein angeboten werden.

Am 20.07.2013 organisiert unser Verein einen Tag der offenen Tür.
Ich möchte Sie oder einen Ihrer Vertreter einladen, sich vor Ort ein Bild zu machen.

Beste Grüsse
K.Eberhard

+68

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.