Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Daniel Bouziri am 21. September 2009
5698 Leser · 7 Stimmen (-5 / +2) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Schwanthalerstraße und Wiesn

Sehr geehrter Herr Ude,

ich wende mich an Sie, als letzte Instanz, bei der ich hoffe auf etwas Verständnis zu stoßen.

Ich bin 26 Jahre alt und wohne an der Schwanthalerstraße, also direkt gegenüber der Wiesn. Aus beruflichen Gründen brauche ich täglich meinen Wagen, habe jedoch keinen Tiefgaragenstellplatz bekommen können.

So ist mir gestern folgendes passiert:

Mein Fahrzeug wurde gestern von der Polizei abgeschleppt, weil ich teilweise, fast unmittelbar vor meiner Haustür, im Halteverbot stand nachdem ich über 1 Stunde nach einem Parkplatz gesucht habe. Ich bin davon ausggangen, dass die Polizei, nachdem Sie sieht, dass ich Anwohner bin (Anwohnerparkausweis hinter der Windschutzscheide) und in keinster Weise den Verkehr behindere, eine gewisse Kulanz zeigen wird. Zudem habe ich eine Visitenkarte ausgestellt, so dass ich hätte jederzeit angerufen werden können oder man hätte bei mir einfach klingeln können. Statt dessen will ich Abends runter um meinen Wagen umzuparken, da stehen 2 Polizisten und teilen mir mit ich darf mein Fahrzeug bei der Verwahrungsstell ebholen - für €250,00... ich finde es nicht fair, dass mein Fahrzeug abgeschleppt wird aber im Gegenzug JEDER der ohne Berechtigung dort parkt (es steht klar ausgeschildert: Parkspeergebiet, Anlieger Frei) nicht zur Recenschaft gezogen wird.

Es ist schön, dass die Stadt Millionen an Einnahmen hat, dennoch sollte man bitte ein wenig Rücksicht auf die Anwohner nehmen. Letzes Jahr wurde mein Fahrzeug (in einer ähnlichen Situation) auch abgeschleppt:

Ich parkte vor meiner Haustür, NICHT im Halteverbot, sondern absolut berechtigt. Als ich mein Fahrzeug abholen wollte, stand es nicht mehr an seiner Stelle. Man teilte mir mit, dass es daran liegt, dass das hintere Fenster zu einem Viertel offen war und der Polizist schwafelte etwas von: "Verfahrung persönlichen Eigentums". Ich durfe hier auch €250,00 bezahlen, obwohl ich nichts unrechmäßiges gemacht habe! Unverständlich ist es zudem, weil es direkt vor meiner Haustür war und es sich tagsüber auf einer stark befahrenen Straße abspielte (wer klaut da bitte ein Auto?). Außerdem frage ich Sie, wie sieht es dann bei einem Kabrio aus? Wird es auch abgeschleppt?

Ich weoß nicht ob Sie mir in einem der Fälle helfen können, dennoch hoffe ich, dass in Zukunft etwas Rücksicht auf normale Bürger genommen wird. Ich verdiene leider nicht soviel, dass ich es mir leisten kann ohne Weiteres €250,00 zu zahlen.

Ich hoffe doch sehr, Herr Ude, dass sich in dieser Sache eine Lösung finden wird, denn es ist wirklich schade zu sehen, dass man als Bürger, der arbeiten geht und schöne seine Steuern zahlt, auf einer der übelsten Art und Weise vom Staat ausgenommen wird.

Sollten Sie diesen Text lesen, bedanke ich mich an dieser Stelle bei Ihnen und verbleibe,

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Bouziri

-3

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.