Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Iva Bagaric am 15. März 2013
7893 Leser · 196 Stimmen (-9 / +187) · 6 Kommentare

Bildung und Kultur

Schulsanierung Bergmannstrasse

Lieber Herr Ude,

gestern war der Infoelternabend an der Bergmannschule.

Etliche Eltern und ich sind erschrocken in was für einem katastrofalen Zustand sich die marode Schule befindet.

Ich bitte dringen um Ihre Hilfe die Schule wurde seit 25 Jahren nicht gestrichen.Wir erwarten keine Komplettsanierung,das streichen der Wände und der blauen wiederlichen Türen sollte unbedingt so schnell wie möglich erfolgen.
Wenn man sich als Elternteil in der Schule unwohl fühlt, wie sollen sich unsere Kinder in der Schule wohl fühlen?

Da die Stadt ein Schulspengel vorgibt und meine Tochter in diese marode Schule gehen muss,fordere ich das in der Angelegenheit sofort etwas unternommen wird.

Ich bitte um Ihre Hilfe und Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Iva Bagaric

+178

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 07. Juni 2013
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Bagaric,

im November 2012 fand an der Grundschule an der Bergmannstraße 36 ein Ortstermin zwischen der Schulleitung, Vertretern des Referats für Bildung und Sport und Vertretern des Baureferats statt, um die bauliche Situation vor Ort zu überprüfen. Bei diesem Gespräch wurde vereinbart, dass in 2013 die notwendigen Malerarbeiten im Treppenbereich durchgeführt werden sowie die Parkettböden im Treppenbereich abgeschliffen und neu versiegelt werden. Auf Wunsch der Schule und des Hortes wird außerdem in den kommenden Sommerferien eine neue Gegensprechanlage installiert, um so die Sicherheit der Kinder zu erhöhen.

Die notwendigen Malerarbeiten in den Gängen und Fluren, was ebenfalls ein Wunsch der Schulleitung war, sind für 2014 geplant. Außerdem ist im nächsten Jahr eine WC-Sanierung geplant, in deren Rahmen die übergroßen WC-Anlagen auf den notwendigen Standard zurück gebaut werden und dadurch gewonnene Nutzflächen in Gruppen- bzw. Lagerräume umgewandelt werden.

Ebenfalls 2014 werden die Fenster und das Dach saniert. Die Stadt wird hierfür 900.000 Euro investieren. Diese Baumaßnahme hat vor allem aus energetischen Gründen ein hohe Priorität.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Andrea Reuther
    am 20. März 2013
    1.

    Nicht nur die Wände sind in einem katastrophalen Zustand, sondern auch die Toiletten und Fenster, die dringend renoviert werden müssten. Unsere Kinder weigern sich teilweise, auf diese Toiletten zu gehen. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Vielen Dank im voraus für jegliche Unterstützung.

  2. Autor Iva Bagaric
    am 20. März 2013
    2.

    Die Toiletten hab ich nicht gesehen,kann mir aber vorstellen das die auch katastrophal sind.Die Fenster sind schrecklich.Die MGS hat so viele Häuser im Westend saniert aber die Schule nicht es ist ein Skandal.

  3. Autor Christine Kress
    am 20. März 2013
    3.

    Sehr geehrter Herr Ute,
    ich gehe davon aus, dass ausreichend Eltern diesen Brief befürworten werden und Sie dann eventuell sogar diesen Kommentar lesen werden.
    ICH HABE EINE DRINGENDE BITTE: Bitte besuchen Sie doch die Bergmannschule bei Gelegenheit einmal. Wenn Sie schon einmal in einem örtlichen Sozialbürgerhaus waren, werden Sie entsetzt und betroffen sein, mit welchem Standard sich die kleinsten Münchener Bürger sich im Vergleich zu dem Standard z.B. in den Sozialbürgerhäusern zufrieden geben müssen. Wir sind wirklich schon froh, dass das Schwimmbad nach einem halben Jahr wieder von den Kinder benutzt werden kann. Und sollten Sie schon dort sein, könnten Sie vielleicht auch noch einen Blick in den Hort werfen. Dort halten sich die Kinder des Teiles der Bevölkerung nachmittags auf, der einer Erwerbstätigkeit nachgeht. Meine Tochter ist selbständig, fröhlich und genügsam, aber zu einem Toilettengang muss auch sie sich jedes Mal überwinden.
    Vielleicht könnten Sie die Örtlichkeiten so umgestalten, dass nicht nur das (stark unterbesetzte Team) den Hort besuchenswert macht. Vielleicht wäre vor der Klärung, welches Essen bei Ganztagesschulen serviert wird, das auch eine Frage, die die Stadt einmal beschäftigen sollte.
    Mit freundlichen Grüßen

    Christine Kress

  4. Autor Mandy Kepper
    am 20. März 2013
    4.

    Auch ich schließe mich an: die Toiletten sind total abgenutzt, die Waschbecken und Spiegel kaputt. Auch mein Sohn geht nicht auf diese Klos. Teilweise regnet es in die Klassenzimmer bzw. läuft Wasser in die Fenster. Da geht es lange nicht mehr nur um einen Anstrich bei dieser Schule...

  5. Autor Maria Käser
    am 21. März 2013
    5.

    Ich bin in den 60iger Jahren in diese Schule gegangen und finde es schlimm lesen zu müssen, wie sich der Zustand heute darstellt. Mir ist es nicht begreiflich, warum Straßen in München, zwar nicht immer optimal aber regelmäßig saniert werden und Schulen jahrzehntelang verkommen. Warum gibt es keinen Plan bei der Stadt, der regelmäßige Sanierungen von Schulen und öffentlichen Gebäuden, vorsieht? Muß man immer erst so lange warten, bis es dann richtig teuer wird?

  6. Autor Herbert Remmele
    Kommentar zu Kommentar 4 am 21. März 2013
    6.

    Sehr geehrter Herr Ude,

    auch ich kann nur zustimmen. Allerdings ist das Wort Skandal in diesem Zusammenhang noch zu freundlich.

    Die Fensterrahmen sind jahrelanger Vernachlässigung verschimmelt, Wasser läuft in die Klassenzimmer, im Winter heizt die Bergmannschule durch die miserablen Zustand der Fenster das Westend. In den Klassenzimmern bröselt der Putz von Decken und Wänden. Die Toiletten sind absolut unzumutbar. Das ganze Gebäude ist verwahrlost.

    Bevor Sie über die Einführung einer Ganztagesschule nachdenken, sollten Sie durch eine Sanierung des Gebäudes zunächst die Grundlage für die Aufrechterhaltung eines normalen Schulbetriebs schaffen.

    Sie sind herzlich eingeladen sich selbst vor Ort ein Bild zu machen.

    Zum Schluss ein Kompliment an das Personal der Schule und des Hortes, das in diesem schwierigen, wenig einladenden Umfeld großartige Arbeit leistet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Herbert Remmele

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.