Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor H. Schemel am 11. Mai 2009
10021 Leser · 44 Stimmen (-13 / +31) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Schulhoföffnung

Sehr geehrter Herr Ude,

wie Sie wissen, brauchen Kinder für ihre körperliche uns seelische Gesundheit auch in der Stadt genügend Möglichkeiten, sich zu bewegen. In manchen Münchner Stadtteilen herrscht ein großer Mangel an geeigneten und attraktiven Freiräumen, in denen ältere Kinder spielen und toben können. Sonst bleiben sie in der Wohnung bei bewegungsarmen und ungesunden Tätigkeiten wie Fernsehen und Computerspielen.
Daher meine Frage: Warum bleiben in München die meisten Schulhöfe außerhalb der Schulzeit für Kinder des Wohngebiets geschlossen?
In München haben von den mehr als 300 Schulen nur 39 ihre Schulhöfe außerhalb der Schulzeit geöffnet, und auch das nur an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten und nicht an Wochenenden. Das wird in anderen deutschen Großstädten ganz anders gehandhabt. Ganz selbstverständlich stehen dort alle Schulhöfe außerhalb der Schulzeit für alle Kinder offen, genau so wie öffentliche Grünanlagen. Nur in Ausnahmefällen ist dort mal ein Schulhof nicht geöffnet. In München ist es umgekehrt: die Regel ist der geschlossene Schulhof und die Ausnahme der geöffnete (und das Öffnen gelingt erst nach langem Hin und Her mit der jeweiligen Schulleitung und den Hausmeistern).
München gilt als kinderfreundlich. Warum dann das?
Sollten nicht angesichts des knappen Freiflächenangebots alle verfügbaren öffentlichen Flächen allgemein zugänglich sein?
Ich freue mich schon auf ihre Antwort und ich hoffe, ich habe mit meiner Frage einen Anstoß zum Umdenken gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Joachim Schemel

+18

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 30. Juli 2009
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Schemel,

es ist auch ein Anliegen der Stadt, für Kinder und Jugendliche wohnortnahe Bewegungsräume zu schaffen. Deshalb hat der Stadtrat bereits im Jahr 1992 den Beschluss gefasst, die Schulhöfe am Nachmittag zu öffnen, sofern dies aufgrund der Gegebenheiten vor Ort möglich und wegen einer zu geringen Zahl an Grünanlagen und Spielplätzen in der Umgebung überhaupt nötig ist. In vielen Anlagen werden außerdem von der "Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt" Spielaktionen angeboten. Im Internet www.musin.de/schulen/schuloeff_c.html kann man sich über die Öffnungszeiten und die angebotenen Spielaktionen informieren.

Generell gilt, dass die Schulhoföffnungen bedarfsorientiert nur in den warmen Monaten von Mai bis Oktober angeboten werden. Die Entscheidung, welcher Schulhof für eine Öffnung in Frage kommt, wird abhängig von der jeweiligen Situation am Standort getroffen.

Grundvoraussetzung ist, dass der Schulhof einen separaten Zugang hat, also nicht nur durch das Schulhaus betreten werden kann. Selbstverständlich spielt auch der Sicherheitsaspekt eine große Rolle, da während der Schulhoföffnung keine Aufsicht vorhanden ist. Berücksichtigt werden muss aber auch, ob eventuell Nachmittagsunterricht an der Schule gestört werden könnte oder der Schulhof als Spielfläche für Tagesheim oder Hort mit benutzt wird.
Aus der im Internet veröffentlichten Übersicht ist zu entnehmen, dass die Öffnungszeiten je nach Situation vor Ort unterschiedlich sind. Insbesondere muss hier auf die Nähe zur Wohnbebauung in der Nachbarschaft Rücksicht genommen werden.

Ob ein Schulhof auch am Wochenende geöffnet werden kann, hängt neben der Lage auch davon ab, ob ein verlässlicher Schließdienst am Abend zur Verfügung steht. Es müssen jeweils Freiwillige gefunden werden, die gegen eine kleine finanzielle Anerkennung den Schulhof am Abend abschließen. Es ist sehr erfreulich, dass sich in diesem Jahr für insgesamt 30 Standorte (Pausenhöfe und Schulsportplätze) Ehrenamtliche bereit erklärt haben, diese Aufgabe zu übernehmen.

Die Stadt wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass Schulhöfe dort, wo das Angebot gebraucht wird, am Nachmittag für Spiel und Sport geöffnet werden. Da die Eignung eines Schulhofs für eine Nachmittagsöffnung aber von vielen Kriterien abhängig ist, ist es leider nicht möglich sein, pauschal alle Höfe der rund 340 öffentlichen Schulen in München am Nachmittag zu öffnen. Dazu bitte ich um Ihr Verständnis.