Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor R. von Schönberg am 16. April 2010
5069 Leser · 82 Stimmen (-4 / +78) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

S-Bahntunnel Stammstreckenausbau - persönliche Interessen?

Ich bin Haidhauserin und möchte gerne wissen, aus welchem Interesse, bitte geben Sie genaue Gründe an, Sie wünschen, dass der Tunnel quer durch Haidhausen getrieben werden soll?

Bekannt ist uns Haidhausern, die sich nicht über die Entscheidung weg vom Südring hin zu einem Bauvorhaben im engen Haidhausen freuen, dass das Gutachten welches den Tunnel bei uns im Viertel befürwortet, nicht unabhängig ist, sondern von denen stammt, die für eine Lösung unter Tage, eben durch Haidhausen sind. Haidhausen hat sich bis heute in großen Teilen einen eher dörflichen Charakter bewahrt. Hier kennt man sich und diskutiert viel untereinander.

Niemand den ich kenne, das sind nicht wenige, ist erfreut über jahrelange Bautätigkeit in unserem eng bebauten Viertel, welches auf einem mit Bier- früher auch Weinkellern durchlöcherten, fragilen Schotterberg steht, der mit vielen unterirdischen Wasserläufen (sogar ein See unterhalb der Wörthstraße) gesegnet ist. Zudem haben wir alle mit Spannung die letztjährige Beton-Unterspritzung des Gasteigs verfolgt, das aufgrund d. Gewichtes am geröllhaltigen Hang drohte Richtung Isar abzuwandern. Die hiesige Wählerschaft ist zu großen Teilen Grünen und SPD zugewandt. Das könnte sich aufgrund der von Ihnen präferierten Entscheidung sehr zu ungunsten der SPD entwickeln. Es entsteht der Eindruck das sei Ihnen einerlei, da Ihre Gedanken bereits Ihrer Pension gelten. Böse Zungen sprechen in diesem Zusammenhang bereits vom OB UDE Gedächtnistunnel. Bedenkt man bei den Tunnelbaubefür-worten, dass aufgrund des Untergrundes (siehe auch das Busunglück in Trudering in geologisch ganz ähnlichem Gebiet) vielleicht ganze Häuser verschwinden könnten?

(Köln, Trudering, Senkung des Isartores vor geraumer Zeit sowie Rutschen des Gasteigs lassen grüßen). Sie wissen, dass die Bürgerversammlungen zum Thema Tunnel aus allen Nähten geplatzt sind, das Interesse am Thema hier extrem groß ist und sehr genau beobachtet wird, wie und zugunsten von wem entschieden wird. Laut Studien ist München gegenüber den meisten Großstädten weltweit im öffentlichen Nahverkehr bereits am Besten ausgebaut! Man fragt sich: ist es statthaft Steuergelder in einem extrem teuren Untertage-Bauvorhaben zu verschleudern, wo es günstigere Projekte über Tage wie den Südring gäbe ? Ist die Lobby der Reichen im Süden so mächtig, dass derentwegen nachgegeben wurde? Haben Sie geprüft, ob vielleicht eine Lösung mehr im Norden (z. B. Bogenhausen mit sehr breiten Straßen und weniger Bebauung, also viel mehr Platz für eine Großbaustelle) geeigneter wäre?

Zudem sind auch die Wege der Bürger zum nächsten öffentlichen Verkehrsmittel in Bogenhausen extrem viel weiter als in Haidhausen, weil die Bogenhauser Verkehrsanbindung längst nicht so gut ist. Die Bogenhauser würden sich auf unsere Nachfrage über eine verbesserte Anbindung freuen - wir haben sie längst (alle S-Bahnen, 2 U-Bahnen, 3 Trambahnlinien und viele Busse). Ich spreche hier für einen Großteil der Haidhauser Bürgerschaft: Uns reicht diese Anbindung, mehr brauchen wir nicht. Ich selbst fahre seit Jahren mit der S-Bahn täglich quer durch die Stadt zu meiner Arbeitsstelle. Ich habe seitdem die Diskussionen entflammt sind (bereits schöner alter Baumbestand, ein Beispiel: nähe Kobewiese) den Probebohrungen der Tunnelbaugesellschaft weichen musste, verfolgt, wie oft und aus welchen Gründen die S-Bahn auf der Stammstrecke steht. Die weitaus meisten Störungen waren die letzten 2 Jahre Signal- und Weichenstörungen! Selten war es ein hohes Verkehrsaufkommen "Gleise vom vorangehenden Zug belegt"...

Die Bahn soll ihre Technik, Weichen, Gleise, Signale in Ordnung bringen, das würde schon viele Stillstände und Störungen beseitigen und die Stammstrecke mit Sicherheit massiv entlasten. Stattdessen wird auf seiten der Bahn daran gespart und Personal gekündigt, dennoch die Preise ständig erhöht. Wir jedenfalls sehen solche Art Politik nicht als unterstützenswert !

Ich bitte Sie daher um plausible und verständliche Gründe warum Sie ein teureres und für uns nicht nachvollziehbar besseres Projekt gegenüber anderen Möglichkeiten vorziehen.

MfG R. v. Schönberg

+74

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.