Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Wolfgang Wurtz am 11. Juni 2010
4607 Leser · 53 Stimmen (-3 / +50) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

PKW-Maut in Innenstädten (City-Maut)

Sehr geehrter Herr Ude!

Im folgenden einige Anregungen zum gerade wieder aktuellen Thema LKW-und PKW-Maut.
Es würde mich interessieren, wie insbesondere der letzte Punkt mit der City-Maut von Ihnen beurteilt wird.

Warum hat man überhaupt die LKW-Maut eingeführt?
Natürlich nur, um den Entwicklern und Herstellern der "Mautgeräteindustrie" (Mercedes und Telekom und andere) ein Milliardengeschäft zuzuschanzen.
Viel billiger und einfacher wäre es gewesen und es hätte denselben Effekt gehabt, wenn man die Mineralölsteuer auf Diesel erhöht hätte, z.B. sie verdoppelt hätte. Dann hätte es den Unsinn mit dem Benzinfressenden Ausweichen vor den Erfassungsgeräten nie gegeben (und der notleidende Güterverkehr der Bundesbahn hätte sich vielleicht auch ohne Subventionen sanieren lassen und der Verbrauch des krebserzeugenden Diesel wäre eingeschränkt worden und es hätte weniger Verkehrstote und Verletzte in den kleinen Dörfern gegeben, durch welche die LKWs ausgewichen sind usw.).
Warum kommt man erst jetzt darauf, die Maut auch auf den bekannten Ausweichstrecken einzuführen und nicht schon vor zehn Jahren, als das Problem mit dem Entziehen von Mautgebühren durch das Ausweichen allgemein bekannt wurde?
Wann wird man reagieren, wenn die LKW nochmals auf andere Straßen ausweichen?

Zum Thema PKW-Maut:
Ich finde, eine allgemeine PKW-Maut darf es nicht geben. Es wäre nichts weiter als ein billiges Zusatzgeschäft für die Elektroindustrie, welche die Erfassungsgeräte an den Strassen und in den PKWs entwickeln und herstellen dürfte, alles natürlich auf Kosten der Autofahrer - oder gar der Steuerzahler? Einfacher und gerechter wäre es, die KfZ-Steuer abzuschaffen und dafür die Mineralölsteuer überproportional zu erhöhen. Die Mehreinnahmen könnte man in die Bundesbahn und in den anderen öffentlichen Verkehr investieren, um dort das Angebot besser, komfortabler und vielleicht sogar billiger zu machen. Außerdem hätte es den Vorteil, dass die Nachfrage nach sparsamen Autos stiege- dies wäre ein Konjunkturprogramm für die deutsche Autoindustrie - und dass mit den spritfressenden Autos weniger gefahren würde - dies wäre gut für die Umwelt.

PKW-Maut in den Innenstädten - City-Maut ?
So eine Lösung könnte ich mir vorstellen. In London und Singapur hat man gute Erfahrung damit gemacht. Die ärgerlichen Staus wurden merklich weniger. Allerdings sollte es eine PKW-Maut in den Innenstädten nur dort geben, wo das Angebot an akzeptablen und komfortablen öffentlichen Verkehrsmitteln gut ist. Vorbild könnte da die Schweiz sein. Außerdem sollte eindeutig klar gestellt werden, dass ein Autofahrer, der einen Anhalter in die Stadt mitnimmt, im Falle eines Unfalls von allen Ansprüchen des Mitgenommenen frei ist.
Desweiteren wäre es bei einem somit erreichten "verdünnten" PKW-Aufkommen, auch ohne große Radwege-Planung leichter und ungefährlicher, auch inder Stadt sein Fahrrad zu benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Wurtz

+47

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.