Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gerda Schuler am 17. Januar 2013
3530 Leser · 70 Stimmen (-6 / +64) · 0 Kommentare

Politik und Verwaltung

Parksituation am Ostfriedhof

Sehr geehrter Herr Ude,

Sie sind als bürgernaher OB in München bekannt, daher werden Sie sicher für meinen Unmut Verständnis haben.

Meine Mutter wurde als " oide Münchnerin" am 08.01.2013 um 14.30 Uhr am Ostfriedhof beigesetzt.
Da weder vor der Aussegnungshalle, noch sonst im Umkreis, ein für die Friedhofsbesucher ausgewiesener Parkplatz zur Verfügung steht, waren wir und alle Trauergäste angewiesen, in den umliegenden Strassen zu parken. Unter Zeitdruck, nach einem längeren Requiem in St. Helena am Wettersteinplatz, habe ich versäumt die vielen auswertigen Trauergäste über die in München inzwischen fast überall ausgewiesene "Parklizenzzone" zu informieren. So haben zwar einige die aufgestellten Parkautomaten bedient, aber vermutlich mit einem zu geringen Betrag (so auch ich). Mit dem Ergebnis, dass der zuständige Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung bei einigen Trauergästen eine Verwarnung aussprach wegen z.T. Überziehen von Minuten (14.34-15.49 - Ausstellung der Verwarnung 15.51 Uhr). Ich selbst habe zudem vor dem St. Martinsheim das Schild zu der Parklizenzzone " Mo-Fr/7-17.30 Uhr Kindergartenkinder Ein - und Aussteigen gestattet" übersehen, daher werde ich natürlich die 25 Euro Verwarnungsgeld (6014224487871) asap. überweisen. Auch die anderen Trauergäste werden die ausgesprochenen 15 Euro Verwarngelder begleichen.

Mein Anliegen an Sie Hr. Ude wäre, bei allem Verständnis für die marode Stadtkasse:
Könnten Sie nicht das zuständige Ressort und deren Mitarbeiter (m/w) bitten, in den Beisetzungszeiten etwas verständnisvoller mit den " Trauernden" umzugehen? Dass die rund um den Ostfriedhof eingerichteten Parklizenzzonen, und die dafür aufgestellten Parkautomaten, nicht wieder zurückgebaut werden, habe ich Verständnis, aber keinesfalls dafür, dass in den Beisetzungszeiten Verwarnungen ausgesprochen werden. Hier muss aus Gründen der Pietät Moral und Anstand im Vordergrund stehen.
Das hat auch meines Erachtens eine Stadt wie München nicht nötig.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Gerdi Schuler

+58

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.