Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gerhard Holzinger am 11. Juli 2011
5694 Leser · 113 Stimmen (-29 / +84) · 4 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Parkraummanagement München

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Christian Ude,

als gebürtiger Münchner und als langjähriger Bewohner des Bereichs Parkraummanagement südliches Lehel empfinde ich es inzwischen als eine Zumutung wie dieses Thema geregelt wurde. Leider bekam ich heute eine Verwarnung wegen unzuläsigen Parken im eingeschränkten Halteverbot.
In dem Parkbereich in welchen ich mein Fahrzeug abgestellt habe gibt es Regelungen für Montag, für Dienstag bis Donnerstag und für Freitag. Ich bin nicht der Meinung das solche Regelungen für den Anwohner unbedingt von Vorteil sind.

Was denken Sie?

Bisher muss ich leider ungefähr zweimal im Jahr ein Verwarnungsgeld bezahlen weil ich irrtümlicher Weise im falschen Sektor des Parkraummanagents mein Fahrzeug abgestellt habe. Aber nach manchmal unzähligen Runden um den Block ist man eben als Anwohner froh wenn man einen Stellplatz für sein Fahrzeug gefunden hat.

+55

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Hege Wiedebusch
    am 20. Juli 2011
    1.

    Die Münchner Parkraum-Bewirtschaftung ist eine Notlösung und wird in dieser Art und Weise leider auch eine Notlösung bleiben, die mitunter auch betroffene Bewohner/innen "erwischt": Solange sich an der großen Zahl der (zu vielen) Kraftfahrzeuge auf Münchens Straßen im fahrenden und ruhenden Verkehr nichts ändert, wird es im Münchner Straßenraum eng zugehen. Und wer glaubt, im Südlichen Lehel oder andernorts in der Münchner Innenstadt ein eigenes Auto haben zu müssen, hat vernünftigerweise einen Garagenstellplatz oder andernfalls eben manchmal ein Problem.

  2. Autor Gerhard Holzinger
    am 20. Juli 2011
    2.

    Der Besitz eines Fahrzeuges kann ja wohl kaum vom Wohnort abhängig gemacht werden. Das aber in den Regionen Parkraummanagement sehr wohl eine nicht kleine Anzahll an Fahrzeugen eine Parklizenz für diesen Bereich haben welche auf Grund ihres Kennzeichens offfensichtilich nicht in München zugelassen sind schliesst doch wohl darauf das es hier nicht um ein Parkraummanagement im Sinne der Anlieger geht. Ich finde ihre Behauptung bezüglich Fahrzeugbesitz im südlichen Lehel als nicht durchdacht, denn auch ein Anwohner im südlichen Lehel hat das Recht auf Mobilität..

  3. Autor Hege Wiedebusch
    am 27. Juli 2011
    3.

    Sehr geehrter Herr Holzinger,
    ich habe keinem Menschen das Recht auf Mobilität abgesprochen - aber das Problem in dicht bebauten Wohngebieten ist dann mitunter eben tatsächlich der Fahrzeugbesitz von sehr vielen Menschen, die dann leider auch noch verquererweise glauben, sie könnten alle ihre parkenden Kraftfahrzeuge als Stehzeuge unmittelbar vor der eigenen Haustür abstellen. Da es aber kein privates Besitzrecht für den öffentlichen Raum (= Fahrstraße, Parkstreifen, Radweg, Gehweg, Plätze und Grünflächen) gibt und diese öffentlichen Flächen auf Dauer keine Überbeanspruchung ertragen, gibt es in der Folge eben Nutzungs-Regelungen.
    Für öffentliche Grünanlagen gibt es die entsprechenden Grünanlagen-Satzungen und für die Straße sowieso schon die StVO und nun eben in München auch die Parkraumbewirtschaftung. Und allen Kraftfahrzeug-Besitzer/innen bleibt es unbenommen, sich eine Garage zu mieten, um den öffentlichen Parkraum zu entlasten.
    Dankeschön!

  4. Autor Gerhard Finsterbusch
    Kommentar zu Kommentar 1 am 18. Oktober 2011
    4.

    und wie ist das mit Besuch von Ausserhalb?!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.