Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Michael Boitin am 26. April 2010
6999 Leser · 80 Stimmen (-4 / +76) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Parklizenz und Parkplatzsituation Gärtnerplatz

Sehr geehrter Herr Ude und das Planungsteam für Parkplatzangelegenheiten,

ich schreibe Ihnen heute als Anwohner des Gärtnerplatzbezirks, wobei mein Anliegen - so denke ich -übertragbar auf andere Viertel ist.
Ich habe gestern bei der wiederholten Parkplatzsuche in meinem Viertel wieder einmal nach 43 Minuten genervter Parkplatzsuche mich in einen für mich nicht zulässigen Parkbereich gestellt, in der Ertwartung wieder einmal ein Strafmandat zahlen zu dürfen. Nicht entgangen sind mir - neben den tw. über Monate bestehenden Großbaustellen - die bis zu 15(!) ausgewiesenen Halteverbotszohnen.
Es stellt sich die Frage, ob die Verantwortlichen für die Ausweisung und Ausgabe solcher Zonen noch den Überblick haben. Auch kann ich dies - im Hinblich auf sonstige Bemühungen im Hinblick auf den Umweltschutz nicht nachvollziehen. Neben der zusätzlichen Zeit für die Suche innerhalb der sieben (!) verschiedenen Parkzonen und unzureichend vorhanden Plätzen für Anwohner war es mir dann wieder nicht möglich mein Auto tagsüber im Viertel zu lassen, den MVV zu wählen. Konsequenz: ich fahre jetzt wieder mit dem KFZ in die Arbeit.
Es freut mich das es München gut geht und viel für den Tourismus und den Einzelhandel getan wird. Leider fühle ich mich als "normalsterblicher Bürger" ziemlich ausgenommen und schlecht behandelt. Und dabei reden wir jetzt heute mal nicht von der grundsätzlich desatrösen Situation am Gärtnerplatz, wo die Lebensqualität dieser neuen Partymeile stark gelitten hat.
Sollte es ein Bestreben geben, aus einzelnen Bezirken eine Spaß- und Shoppingarea ohne Anwohner zu machen (denn dieser Eindruck entsteht aufgrund der sehr intranzparenten und inkonsequenten Parlizenzregelung) sollte man das offen kundtun. Die Anwohnerlizenzvergabe/Vorgehensweise würde dies unterstreichen und wird Ihrem Namen so nicht gerecht.
Wollen Sie sich dieser Aufgabe stellen und gibt es - konkrete - Lösungsansätze?

+72

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.