Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Michael Strauss am 04. April 2013
3704 Leser · 88 Stimmen (-1 / +87) · 2 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Parken auf dem Gehweg

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wollte wissen ob es inzwischen in München erlaubt ist, dass die Gehwege zu Parkflächen umgenutzt werden. Gerade in den Nebenstraßen in Laim fällt es auf, dass immer öfter alle Fußwege so zugeparkt werden, dass man noch nicht einmal als Fußgänger - geschweige denn als Behinderter oder mit einem Kinderwagen - die Restflächen nutzen kann.
Eine regelmäßige Überwachung findet weder durch die Polizei noch durch die Stadt München statt. Anscheinend ist die Stadt München nur für gebührenpflichtige Parkflächen innerhalb des Mittleren Ringes zuständig. Außerhalb des Mittleren Ringes hab ich die städtische Verkehrsüberwachung noch nie gesehen.

+86

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Maria Käser
    am 04. April 2013
    1.

    Ja ist langsam eine Frechheit, daß die Stadtteile außerhalb des mittleren Rings offensichtlich in manchen Dingen nicht mehr existent sind. Verkehrskontrollen bzw. Überwachung der Straßenverkehrsordnung -Fehlanzeige-. Dieses Thema hatte schon vor geraumer Zeit der BA Laim auf seiner Agenda, passiert ist rein gar nichts. Gehwege werden komplett zugeparkt, jede Menge Raser in 30iger Zonen, aber wen interessierts?

  2. Autor Robin Berger
    am 25. Mai 2013
    2.

    Das ist ein tolles Thema!
    Es ist echt eine Frechheit, wie generell auf Gehwegen geparkt wird.
    Gleiches ist hier in Bogenhausen der Fall, Knöllchen hab ich noch nie gesehen hier. Wenn man dann mal Autofahrer drauf anspricht, scheinen die es teilweise nicht einmal zu wissen, dass das nicht umsonst GEHweg heißt.
    Es ist schade, dass so viele nur noch sich und ihr Auto im Kopf haben!

    Aber ob sich der Bürgermeister hier mit einer kritischen Beantwortung die Finger verbrennen möchte, bleibt abzuwarten :-)

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.