Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Roland Moriz am 21. Mai 2013
3369 Leser · 75 Stimmen (-1 / +74) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Open Data — München ist Schlusslicht?

Sehr geehrter Herr Ude,

zwei Fragen:

1. München hatte mit MOGDy vor einigen Jahren ein innovatives Projekt gestartet, um öffentliche Daten auch jedem zugänglich zu machen. Leider wurde das Projekt von der Stadt sang und klanglos in 2011 wieder beerdigt.

Zwischenzeitlich sind in vielen dt. Großstädten unter SPD-Regierung enorme Datenmengen veröffentlicht worden, als Beispiel sei hier Berlin http://daten.berlin.de/, Köln http://www.offenedaten-koeln.de/ oder auch Ulm http://www.ulmapi.de/ zu nennen. Regionale Open Source Entwickler, Initiativen und Unternehmen können dort interessante Dinge entwickeln und auswerten.
Warum ist hier die LH München mittlerweile ein Schlusslicht?

2. Die MVG gibt öffentliche Daten unter intransparenten Bedingungen an US Konzerne ab, so geschehen bei der Weitergabe von Fahrplandaten im GTFS Format an Google 2012 (Herr König (MVG) war sogar bei Googles Presseveranstaltung zugegen, siehe: http://opendatamuenchen.de/2013/05/17/mvg-google-opendata/ )

Sowohl regional ansässigen Unternehmen wie auch Open Source Entwicklern wird der Zugang verweigert. Berlin, Köln, Ulm, Wien haben oder werden vergleichbare Daten der Allgemeinheit bereitstellen. Warum ist auch hier die LH über ihre städtischen Betriebe ein Schlusslicht? Warum setzt sich die LH nicht beim MVV ein um eine Freigabe zu erreichen? Hat sogar in Berlin beim VBB geklappt, siehe diverse Artikel hierzu auf http://opendatamuenchen.de/

Für Sie aber auch ihren designierten Nachfolger Herrn Reiter brächte eine innovativere und vor allem aktivere OpenData-Politik so viel mehr positive Berichterstattung ohne dass sie viel tun müssten oder ein großes Risiko eingehen (sie können ja die Kollegen in Berlin, Köln, Hamburg oder Ulm einfach anfragen). Der erlahmten IT/OpenSource-Szene in der Stadt würde dies auch zugutekommen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Roland Moriz

http://opendatamuenchen.de/

+73

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.