Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Claus Spanfelner am 13. Februar 2012
3806 Leser · 82 Stimmen (-3 / +79) · 2 Kommentare

Mobilität und Verkehr

neue Straßenbahn

Sehr geehrter Herr Ude,

mich würde wirklich interessieren warum die neue Straßenbahn gekauft wurde. Hinsichtlich Komfort und Bequemlichkeit und Platzangebot war das Vorgängermodell wesentlich besser.
In manchen Teilen der Züge kann man als erwachsener Mensch nicht sitzen ohne dass einem die Knie bis zum Kinn reichen. Auch sind die Sitzreihen so eng, dass sich zwei normal beleibte Menschen stets aneinanderreiben. Auch die Laufwege sind zu eng, man bleibt leicht an den sitzenden Personen hängen. An den Stehplätzen sind ungenügend viele Festhaltemöglichkeiten, mir wäre ein Fahrgast beim Bremsen der Tram beinahe auf den Schoß gefallen. Aufgefallen ist mir außerdem, dass sich viele Sitzreihen entgegen der Fahrtrichtung ausrichten - auch nicht gerade ein Vorteil.
Es wäre nett, wenn Sie mir ein paar positive Sachen bezüglich der neuen Bahn schreiben könnten. Vielleicht verstehe ich den Kauf dann ja.

MfG
C. Spanfelner

+76

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Korbinian Beischl
    am 15. Februar 2012
    1.

    Guten Tag,

    da greifen Sie wirklich ein heißes Eisen an. In der Tat, der Komfort für die Fahrgäste hat bei Trambahnen in den letzten 25 Jahren bestenfalls stagniert, oft sogar abgenommen. Dabei ist eine Standardtrambahn in dieser Zeit um über 300% teuerer geworden. (Wie hoch war nochmal die Inflation in den letzten 25 Jahren...) Der Grund dafür ist die politisch und gesellschaftlich gewünschte 100%ige Niederflurigkeit. Man kann viele Sachen, die normalerweise unter dem Fußboden montiert sind aufs Dach packen (Umformer, Kompressor, elektronische Steuerungen) nicht aber Motoren und Räder... Dies führt zur oft unglücklichen Raumaufteilung.

    Nur ein Beispiel: Augsburg beschaffte 1985/86 Trambahnen vom Typ M8-super ruhiger Lauf, bequeme Polstersitze, Stückpreis 1,9 Mio. DM ! Die neuen Münchner Dinger sind bei über 3 Mio. EUR angesiedelt. (Warum modernisieren wohl Köln und Bonn derzeit 40 Jahre alte Wagen für weitere Einsatzjahre...) Aus diesem Grund hat z.B. Jena seine neuen Trambahnen in Polen bestellt - die sind zwar ein wenig billiger - aber komfortabler sicher nicht !!!!

  2. Autor Thomas Hansen
    am 16. Februar 2012
    2.

    Grüß Gott,

    ja die neuen Straßenbahnen sind wirklich zum "schmunzeln". Die Fahrgäste versinken, mit erstaunten Gesichtszügen, in die Tiefe. Ein älterer Mensch, wohlmöglich mit Stehstock, kommt von da unten gar nicht mehr ohne fremde Hilfe hoch. Nur Magersüchtige kommen einzeln durch die Laufwege. Ich saß im vorderen Teil einer neuen Trambahn und kam mir eher vor wie in einer Kinderabteilung - alles für die Kleinen - der Größe angepasst. Ehrlich gesagt - eine Zumutung!!
    Mich interessiert, was sich die Verantwortlichen dabei gedacht haben.
    Sind das allesamt kleinwüchsige, sportliche und durchtrainierte Bürger mit der Konfektionsgröße 158??

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.