Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Mathias Kokesch am 12. November 2013
6457 Leser · 155 Stimmen (-32 / +123) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Musik aus München für München!

Sehr geehrter Herr Ude,

Mein Name ist Mathias Kokesch.

Ich verdiene meinen Lebensunterhalt ausschließlich mit Musik.
Mein Hauptprojekt heißt "Famous Naked Gipsy Circus". Außerdem bin ich als Solo Künstler und Straßenmusiker unterwegs.

Ich habe schon an vielen Orten in München gespielt und es gibt einen Spot der mir, aufgrund der wunderbaren Akustik, besonders gefällt. Leider ist es dort nicht gestattet zu spielen. Deswegen möchte ich Sie nun persönlich fragen, ob es einen Weg gibt, eine Sondergenehmigung zu erlangen.

Der Spot, um den es mir geht, liegt im Zwischengeschoß der U2-Bahnhaltestelle "Frauenhoferstrasse".

Ich habe dort bereits öfters gespielt. Nicht weil ich mich nicht an Regeln halten möchte, sondern weil meine Musik den Leuten, die das Zwischengeschoß passieren, ganz egal ob auf dem Weg zur Arbeit, in den Feierabend, oder zum Treffen mit einem Freund, Freude macht.

Es gibt viele Gründe, warum die Menschen diesen Ort passieren, und durch die Rückmeldungen dieser Menschen, ist mir bewusst, dass ich zu dem Alltag der Leute etwas Positives beitrage.

Bestimmt ist es nicht einfach, mir eine solche Genehmigung zu erteilen, aber ich hoffe wir können einen Weg finden. Wenn es hilfreich ist, werde ich eine Unterschriftenaktion oder etwas Ähnliches durchführen.

Einen Teil meiner dort erspielten Hut Gage
möchte ich jeden Monat, verschiedenen musikalischen münchner Institutionen, zukommen lassen - es wird vielleicht kein Vermögen sein - aber genug, um ein Zeichen zu setzen.

Mit Freude warte ich auf Ihre Rückmeldung.

Bitte teilen Sie mir mit, ob und in welchem Umfang eine Lösung gefunden werden kann. Gerne komme ich für ein persönliches Gespräch, bei Ihnen, vorbei - mit oder ohne Gitarre.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias Kokesch

+91

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 12. Dezember 2013
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Kokesch,

für die Ordnung und Sicherheit in der Münchner U-Bahn ist die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) verantwortlich. Dort kann man Ihren Wunsch zwar nachvollziehen, aber leider aus grundsätzlichen Erwägungen keine Sonder- genehmigung ausstellen. 

Denn zum einen sind Sicherheitsanforderungen zu beachten: Es muss zu jeder Zeit sichergestellt sein, dass die Fahrgäste Durchsagen hören und verstehen können. Dies wäre bei Live-Musik nicht gewährleistet. Hinzu kommt, dass auch Fluchtwege freizuhalten sind. Bahnhöfe und Züge sind nicht nur im Berufsverkehr oftmals sehr voll. Daher soll der vorhandene Platz ausschließlich den Fahrgästen vorbehalten bleiben.

Zum anderen hätte natürlich eine Ausnahmegenehmigung für Sie Präzedenz- fallwirkung für andere Darbietungswünsche in den U-Bahnhöfen, so dass es nicht bei Ihrem Einzelfall bleiben würde – ganz zu schweigen von den Musikern oder auch als Musiker getarnten Bettlern, die versuchen würden, sich auch ohne Sondergenehmigung im U-Bahnbereich zu etablieren. Daher bitte ich um Verständnis für die Entscheidung der MVG.

Mit freundlichen Grüßen