Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Hans-Dieter Finck am 03. April 2013
4332 Leser · 80 Stimmen (-2 / +78) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Münchens Straßen voller Müll

Sehr geehrter Herr OB Ude,
Unsere Stadt vermüllt immer schneller, München ist kein Vorbild mehr für eine saubere Stadt. Freunde, die uns von Zeit zu Zeit besuchen, stellen dies besonders fest.
Papierkörbe fassen schon längst nicht mehr die Menge von „to go“- Bechern; Bürgersteige und Haltestellen dienen als Aschenbecher für alle.
Warum muss ich mit immer höheren Gebühren für die Nachlässigkeit, Bequemlichkeit meiner Mitmenschen und neuartigen Geschäftsmodellen herhalten?
Warum darf jeder alles aus der Hand fallen lassen wo er gerade geht und steht?
Wird jemand mit einem Bußgeld belegt, der die Stadt verschmutzt?

Natürlich soll der Bürger nicht auf Schritt und Tritt kontrolliert werden.

Vorschlag: mit einer Aufklärungskampagne kann man seine Bürger schon erziehen:
Vielleicht kann man erreichen, dass es als uncool gilt, während des Gehens zu rauchen, zu trinken und zu essen.
Vielleicht kann mit Pfandbechern (Thermobecher, cool und trendy) die Pappbecherflut eingedämmt werden.

Auf jeden Fall, der Trend der Vermüllung sollte rechtzeitig gebrochen werden: Wehret den Anfängen! Unsere Stadt würde es ihnen danken.

Mit freundlichen Grüßen
H.D. Finck

+76

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Thomas Preuß
    am 19. Mai 2013
    1.

    wenn die Stadt München fast keine Papierkörbe aufstellt, ist es ja klar das Müll auf der Straße liegt. So wenig Papierkörbe wie München aufgestellt hat gibt es in keiner anderen Stadt in Deutschland. Dafür ist merkwürdiger Weise München extrem sauber. Übrigens, es gibt in der Innenstadt überhaupt keine Bänke um sich mal hinzusetzen,(Viktualienmarkt) nur einige Alibi Stühle in der Kaufingerstraße. Die Besucher sollen in Restaurants und Kaffees Geld ausgeben, meine ich. Es gibt auch wenig Straßenschilder, keine U-Bahn Beschilderung auf dem Straßenzugang und versuchen Sie mal als Tourist eine Toilette zu finden. In Restaurants und Kaffees wird es einen Verwehrt. Da ist das Problem mit den wenigen Papierkörben ja gut gelöst. Ich finde München wirklich extrem sauber.
    Es sollte immer mal der Blick auch über den Tellerrand gehen!
    T.P.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.