Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Michael Nicolai am 28. März 2012
3381 Leser · 94 Stimmen (-11 / +83) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

München und das Internet

Sehr geehrter Herr Ude,

wieso tritt München im Internet eigentlich so konservativ auf?

Gerade durch die von Werbung überladene Website präsentiert sich München für Touristen und Interessierte recht unspektakulär. Mir ist bewusst, dass die "Portal München Betriebs-GmbH" das Portal betreibt, aber es handelt sich doch um einen Service der Landeshauptstadt München und der Stadtwerke (zumindest lautet so die Formulierung auf der Seite), warum gibt es dann kaum Einfluss ein wenig mehr frischen Wind, Dynamik und die münchener-bayerische Lebensfreunde zu symbolisieren.

Sie positionieren sich und Ihre Partei gerne als frisch und dynamisch mit einem Herz voller Lebensfreude. Diesen Eindruck spiegelt die Seite aber leider nicht wider. Auch die meisten Bürger nutzen diese Seite kaum. Ich kenne Seiten von größeren Kreisgemeinden oder auch anderen Städten, die frischer, sauberer, strukturierter, aber dennoch dynamisch und professioneller auftreten.

Ich vermute, dass es nicht einfach ist, in einer Großstadt wie München, allen Interessen, Projekten und Bewegungen das gleiche Maß an Beachtung zu schenken, aber irgendwie muss das doch vom Ambiente her vereinbar sein.

Obwohl die englische Version wesentlich aufgeräumter und strukturierter wirkt, wies mich eine Freundin aus New York City neulich darauf hin, dass sie über die Klickpfade der Seite hinweg, von Werbebannern, PopUps und Ad-Boxen erschlagen wurde, bis sie schließlich den Link zum „Christkindl-Market“ fand, den sie eigentlich erreichen wollte.

Auf der deutschen Version ist das Chaos noch dramatischer. Denn wenn ich schon Schwierigkeiten bekomme, die Projekte, Veranstaltungen oder Informationen angezeigt zu bekommen, die mich interessieren, kann ich auch direkt ins Rathaus fahren und persönlich nachfragen. :/ Auf mich wirkt die Seite technisch überladen, da sie eben kaum strukturiert ist.

Trotz alledem, dass ich fast wöchentlich auf der Seite unterwegs bin, entgehen mir viele Projekte, von denen ich dann im Nachhinein in der Zeitung lesen muss, die mich aber sehr interessiert hätten. Beispielsweise kulturelle Ereignisse, StreetWork-Events, gerne auch soziale oder politische Veranstaltungen, auch Freizeit, Sport und Kulinarisches.

Wenn es nicht möglich ist, für jeden Themenbereich eine eigene Redaktion auf die Beine zu stellen, schlage ich eine Netzgemeinde vor. Also eine Art SocialNetwork, an dem jeder Münchener (oder auch Touristen) mit Bewertungen, Abstimmungen, Vorschlägen oder Kommentaren auf redaktionell betreuter und moderierter Ebene teilnehmen kann. Andere Städte machen so etwas auch und auf sehr charmante, moderne und beeindruckende Art und Weise. Natürlich hat man in einer Netzgemeinde viel mit Trollen zu kämpfen (fragen Sie mal die Piratenpartei, was ich meine :P), aber im Großen und Ganzen lässt sich eine moderierte Bürgernähe aufbauen und ich wüsste kaum Gründe, die dagegen sprechen würden.

Ganz im Gegenteil, es ist vielleicht an der Zeit, "Crowdsourcing" zu betreiben. :)

Ich kann aber auch lobenswertes loswerden... Die Rubrik "Essen & Trinken", die darin gelisteten Kategorien, Restaurants und Biergärten finde ich sehr hübsch, auch wenn es eine persönliche Bemerkung vom Autor oder eben Bewertungen und Kommentare durch Mitbürger noch persönlicher und glaubhafter erscheinen lassen würde.

Ich weiß nicht, wer sich eigentlich tatsächlich in die Verantwortlichkeit zu diesem Webauftritt hinein teilt, aber egal ob das nun Stadtrat, Stadtwerke oder generell die Parteien der Bürgermeisterämter sind, Eine moderne und gepflegte Internetpräsenz wirkt wie eine Imagekampagne, dient der Völkerverständigung und sichert die Bürgernähe. (Im Sinne der Aufgabenverteilung "Denk' nach, mach' mit!")

Ansonsten wünsche ich Ihnen noch eine schöne restliche Amtszeit. Sie werden mir persönlich sehr fehlen, da ich seit 1992 in München wohne und mir keinen besseren Oberbürgermeister hätte vorstellen können. Aber wenn Sie neue Verbündete nutzen, werden Sie ja im September 2013 nicht all zu weit weggehen. :)

Mit freundlichen Grüßen,
Servus, ein nahezu zufriedener Münchener Bürger,

___
Michael Nicolai

+72

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.