Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor R. Karaseferian am 21. September 2009
6163 Leser · 10 Stimmen (-7 / +3) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

München Stiftungsverwaltung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister!

Vor einiger Zeit hatte ich Sie angeschrieben und gebeten die Mitar-beitezahl der Stiftungsverwaltung zu erhöhen. Leider kam bis Dato keine Antwort.
Von der Stiftungsverwaltung wurde mit gesagt, dass die Bearbeitungszeit eines Antrages mindestens 6 Wochen Zeit bedarf.
Zu viel Zeit vergeht um schnelle Hilfe zu ermöglichen.
Frau Schaffer von der Stiftungsverwaltung meinte, dass zu wenig Personal da ist um schneller Anträge zu bearbeiten.

Ein weiteres Kriterium ist, dass Anträge an die Stiftungsverwaltung
über die ARGEN und Sozialbürgerhäuser laufen müssen, was dazu
führt, dass weiter Zeit verloren geht. Letztendlich verschicken die ARGEN bzw. Sozialämter Formulare zum Nachweis der finanziellen
Verhältnisse der Antragssteller. Den ARGEN und Sozialämter ist die
finanzielle Situation ihrer Kunden bekannt, denn diese müssen in festgelegten Zeitabstände ihre Bedürftigkeit nachweisen. Sie müssen jede Änderung ihrer finanziellen Lage melden. Diese Nachfrage für Menschen im Leistungsbezug ist überflüssig, da die Bedürftigkeit bereits nachgewiesen ist. Wäre das nicht so dürfte weder die ARGE noch das Sozialamt Leistungen erbringen.

Die ARGE bzw. die Sozialämter könnten sofort nach Antragseingang
der Stiftungsverwaltung mitteilen, dass die Antragssteller im Leistungsbezug stehen. Das ganze per FAX an die Stiftungsverwaltung geschickt spart Bearbeitungszeit von bis zu vier Wochen. (Solange benötigen die Behörden)

Die ARGE ist langsam eingereichte Anträge bleiben wochenlang
liegen. In meinem Fall hat die Sozialbehörde meinen Antrag nicht
weitergeleitet und mir mitgeteilt, das mein Antrag von der Stiftungsverwaltung abgelehnt wurde. Eine Begründung gab es nicht.
Meine Sachbearbeiterin behauptete, Sie hätte meinen Antrag per eMail weitergeleitet. Mein Anruf bei der Stiftungsverwaltung ergab, dass noch kein Antrag eingegangen sei und demnach keine Ablehnung erfolgen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Karaseferian

-4

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.