Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Sheila Scott am 29. Juli 2010
10058 Leser · 98 Stimmen (-6 / +92) · 0 Kommentare

Sonstige

München-Pass für Aupair-Mädchen

Sehr geehrter Herr Ude,

Ich wollte beim Bürgerzentrum Rathaus Pasing den München-Pass für mein Aupair beantragen, so wie es früher immer möglich war. Jetzt wurde mir mitgeteilt, dass dies nicht möglich ist, da das Aupair kein Geld von der ARGE erhält.

So verstehe ich den Sinn des München-Passes nicht. Schließlich soll er laut Ihrer Webseite doch solchen Geringverdienern zukommen, wie denen, die z.B.
# den Grundwehr-, Zivildienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten,
# deren Einkommen den Bedarfssatz der Hilfe zum Lebensunterhalt nicht übersteigt.

Aupair Mädchen erhalten ein Taschengeld von Euro 260 im Monat. Sie sind vor allen Dingen in Deutschland, um die deutsche Sprache zu lernen. Womit sollen sie denn die Deutschkurse zahlen, wenn sie nicht mehr die Vergünstigungen durch den München-Pass z.B. an der MVHS in Anspruch nehmen können?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den München-Pass wieder für Aupairs freigeben würden, oder wenn Sie mir zumindest erklären könnten, warum gerade Aupairs aus dem Programm herausgenommen wurden.

Mit freundlichen Grüßen

Sheila Scott

+86

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 02. Dezember 2010
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Scott,

der München-Pass ist eine freiwillige Leistung der Landeshauptstadt München und der verschiedensten städtischen und nicht-städtischen Freizeiteinrichtungen. Er bietet neben ermäßigten Eintritten bzw. verringerten Teilnahmegebühren bei Volkshochschulkursen auch Vergünstigungen bei der Nutzung des MVV.

Durch die umfangreichen Neuregelungen in der Sozialgesetzgebung im Rahmen von „Hartz IV“ kam es nach 2005 zu einem ganz erheblichen Anstieg der Zahl der für den München-Pass berechtigten Personen. Um das Angebot uneingeschränkt zumindest für die im Sinne der Sozialgesetzbücher II und XII hilfebedürftigen Münchner Bürgerinnen und Bürger, also insbesondere Langzeitarbeitslose und Sozialhilfeempfänger, weiter aufrecht erhalten zu können, musste der Sozialausschuss des Stadtrats am 30.11.2006 den berechtigten Personenkreis ab 01.01.2007 einschränken. Dabei wurden unter anderem auch Au-Pairs von einer Abgabe des München-Passes ausgeschlossen.

Grundsätzlich wurde davon ausgegangen, dass die Gasteltern finanziell dazu in der Lage sind, die weggefallenen Vergünstigungen für die Aupairs entsprechend auszugleichen. Ich bitte Sie für diese notwendige Entscheidung zu Gunsten unserer hilfebedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürger um Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen