Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor R. Dußwald-Dedeoglu am 23. Mai 2012
5130 Leser · 89 Stimmen (-16 / +73) · 3 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Mülltrennung

Sehr geehrter Herr Ude,

seit ein paar Wochen trennt unsere Familie den sogenannten "Plastikmüll" ( Umverpackungen,Getränkekartons etc.) und seitdem hat sich unser Restmüll mehr als halbiert. Wir bringen den "Plastikmüll" zur Sammeltonne beim Altglas und es ist sehr mühsam zig Plastikteile einzeln oder stopfend durch die kleine runde Öffnung in die Tonne zu stopfen.
Meine Fragen an Sie lauten:
Warum wird nicht auch der Plastikmüll wie der Biomüll in hauseigenen Mülltonnen gesammelt und von der Müllabfuhr abgeholt?
Oder falls das nicht möglich ist: Können die Plastiktonnen nicht benutzerfreundlicher werden?
Ich kann mir vorstellen, daß dann auch noch mehr Münchner den Müll trennen und sich der Restmüll deutlich reduziert.

Mit freundlichen Grüßen,

Ruth Dußwald-Dedeoglu

+57

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Maria Käser
    am 23. Mai 2012
    1.

    Benutzerfreundlichere Plastikcontainer mit größeren Einwurföffnungen ja, aber nicht noch mehr Mülltonnen für die einzelnen Häuser! 3 Tonnen sind definitiv genug.

  2. Autor Lothar Volz
    am 25. Mai 2012
    2.

    Was soll das heißen: " seit ein paar Wochen trennt unsere Familie den Plastikmüll"
    -
    Dass man Müll sorgfältig trennen soll, ist doch nicht erst seit ein paar Wochen aktuell! Und wenn man die Öffnungen der Plastikcontainer größer machen würde, dann würden die Leute auch ihren kompletten alten Kinderwagen reinwerfen, wenn der dort reinpassen würde. In diese Plastikcontainer gehören auch nur Plastikteile aus dem Haushalt hinein, also Verpackungen mit dem grünen Punkt. ......Punkt!

  3. Autor Alexandre H.
    am 18. Juni 2012
    3.

    Also, i stimme für eine etwa größerer Öffnung.
    Dazu noch, zumindest eine weitere Tonne - für die Verpackungen - wäre ja sehr angesagt.
    Ich erlebe täglich in meinem Mehrfamilienhaus, dass nur ausnahmsweise Müll getrennt wird. Leider sind Menschen sehr sehr oft faul genug, um dies NICHT zu tun.
    Verpackungen, Glas und alles sonst gehen bedenkenlos einfach in den Restmüll.
    Ich bin der Ausländer, der sein Müll trennt, und in die kleine Einwürfsöffnung brav einwirft.
    Habe dagegen Deutsche Freunde, die leichtsinnigerweise sagen, dass es nicht nötig sei. Der Restmüll werde "so oder so" im Nachhinein getrennt.
    Tja...

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.