Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor G. Gerlach-Fabian am 19. Mai 2011
7368 Leser · 82 Stimmen (-0 / +82) · 2 Kommentare

Sonstige

Mülltonnen mit Deckel für die Isar

Sehr geehrter Herr Ude!

ich habe einen Vorschlag, wie man mit einem einfachen Mittel Grillfreunden, Hundehaltern und Naturfreunden gleichermaßen entgegenkommen und drei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann:
Stellen Sie an der Isar, vor allem rund um den Flaucher, Mülltonnen MIT DECKEL auf, mindestens an jede Bank eine und auf den Kiesbänken mehrere.
1. Sehen sich, wenn sie keine drei Meter laufen müssen, vielleicht mehr Griller veranlasst, ihre Hinterlassenschaften zu entsorgen.
2. Müssen Hundehalter, die erfreulicherweise zunehmend Kottüten hernehmen, diese nicht kilometerlang mit sich führen bzw. werfen sie nicht einfach in die Natur.
3. Freut sich die Natur. Denn nicht nur ein Großteil (!) der Griller räumt nach Partys nicht auf, sondern es sind auch die Krähen, die den Müll verteilen, wenn sie geschickt alles aus den offenen Abfalleimern zupfen und es im Wald verteilen, bei dem Angebot vermehren sie sich ungebremst und bringen die Nahrungskette durcheinander.

Es ist übrigens NICHT so, dass der Griller, der nicht aufräumt, eine Einzelerscheinung ist!
Ich lade Sie ganz herzlich ein, mich auf meinem allmorgendlichen Gang über den Flauchersteg zu begleiten - und das meine ich ernst! Dann könnte Sie sehen, dass in der Früh kurz nach sieben erst die Glasflaschensucher, dann die Plastikflaschenverwerter und nach ihnen die Ein-Euro-Jobber kommen, die täglich eine Ladefläche eines mittelgroßen Lieferwagens mit Müll und ganzen Bierkästen entsorgen. Das soll ich dann meiner Tochter erklären... - was würden Sie ihrer Enkelin sagen, mit der ich neulich übrigens einen Radiobeitrag gemacht habe?

Herzliche Grüße und in der Hoffnung, dass Sie mich nicht mit einer Standardantwort abfertigen!
Gabriele Gerlach

+82

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erich Kirchmayer
    am 08. Juni 2011
    1.

    Mit der Neugestaltung der Isar hat die Stadt auch Räume geschaffen, auf denen gegrillt oder sonstwie gegessen und gefeiert wird. Entsprechende Vorrichtungen zur Müllentsorgung (aka "Abfalleimer") scheinen in den Renaturisierungsplänen aber tatsächlich eine untergeordnete Rolle zu spielen.

    Sehr gut zu beobachten ist das auch an der Thalkirchner Brücke. ("Tierparkbrücke") Dort sammelt sich der Müll am Gehweg und ist insbesondere für Tierparkbesucher am Wochenende ein mehr als hässlicher Anblick. Man darf hier nicht vergessen, dass gerade dort auch viele Besucher von "auswärts" vorbeigehen und die haben dann einen besonders schönen Eindruck von der "Landesmüllstadt München"

    Man kann natürlich alle 5m eine grosse Mülltonne aufstellen und es wird auch dann immer noch Leute geben, die ihren Müll einfach dort liegenlassen, wo sie es für richtig halten. Aber man kann auch nicht davon ausgehen, dass Jeder seinen Müll einige 100m schleppt oder gar wieder mit nach Hause nimmt. So ist nunmal die Realität, auch wenn man es von einem vernünftig denkenden Menschen anders erwarten würde.

  2. Autor Elvira Wagner
    am 04. Juli 2011
    2.

    Bin ganz der Meinung der Verfasserin. Es sollten sogar überall dort, wo die Stadt lobenswerter Weise Abfalleimer aufgestellt hat, diese gegen solche "mit Schwingdeckel" ausgetauscht werden, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele Leute zwar die Eimer nutzen, die Krähen jedoch alles wieder rausrupfen, sogar aus den Schlitzen und obwohl ein Abstandsdeckel vorhanden war.
    E.Wagner

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.