Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor S. Zehetbauer am 30. November 2009
4476 Leser · 11 Stimmen (-5 / +6) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Müll

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

ich möchte gerne anregen, dass die Stadt München wie etliche andere Städte Windeltonnen oder verbilligte graue Säcke für Familien einführt, die pflegebedürftige Angehörige haben.

Konkret: Unsere 14jährige Tochter ist durch einen Infekt seit acht Jahren schwerst mehrfachbehindert. Bei ihrer Pflege fällt viel zusätzlicher, voluminöser Müll an. Unsere Tonne, bei der uns im Vier-Personen-Haushalt vor der Erkrankung unserer Tochter ein 14tägiger Leerungsrhythmus ausreichte, quillt allwöchentlich über. Eine größere Tonne würde nach den geltenden Gebührensätzen rund 300 Euro pro Jahr mehr kosten. Also behelfen wir uns mit den ziemlich teuren grauen Zusatzmüllsäcken - und stopfen eben. Vermeiden oder reduzieren können wir die Müllmengen nicht.

Ich nehme an, dass es vielen Familien, die inkontinente Angehörige zu Hause pflegen, ähnlich geht - ebenso natürlich Familien mit Babys oder Kleinkindern. Allerdings wachsen Babys aus dem Windelalter irgendwann heraus, behinderte Kinder nicht.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mein Anliegen wohlwollend prüfen lassen könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Zehetbauer

+1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.