Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Hans Schwihel am 15. Juli 2011
6699 Leser · 147 Stimmen (-41 / +106) · 4 Kommentare

Freizeit und Sport

Motorsportevent im Olympiapark am 16.-17.07.2011

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

ich wohne im Olympiadorf und bin einiges an Lärm durch die "Events" im Olympiapark gewöhnt. Meine Toleranz hat aber ein Ende, wenn hier Veranstaltungen durchgeführt werden, die zu einem Lärmterror führen, der an Körperverletzung grenzt.

Autosportveranstaltungen gehören auf eine Rennstrecke, aber nicht in ein Wohngebiet. Ich und sicher auch die Bewohner der angrenzenden Wohngebiete wären sehr dankbar, wenn Sie dafür sorgen würden, daß solche Veranstaltungen hier nicht mehr stattfinden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Schwihel

+65

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Almuth Tauche
    am 15. Juli 2011
    1.

    Siehe mein Schreiben zu dieser Veranstaltung und Entwicklung des Olympiaparks sowie die erneute Benachteiligung des Münchner Nordens v.15.07. Ich hoffe, auch ähnliche Erstbeiträge werden veröffentlicht.
    Die Verantwortung der Stadträte und des Oberbürgermeisters als Aufsichtsratsvorsitzender der Oly-Park GmbH ist hier gefordert.
    Die Glaubwürdigkeit, dass München eine ökologisch ausgerichtete Stadtpolitik betreibt ist sehr erschüttert. A.Tauche

  2. Autor Anja Tauche-Hetzel
    am 16. Juli 2011
    2.

    Ich wohne auch im Olydorf und bin über die Lärmbelästigung wirklich entsetzt. Um das Ausmaß klar zu machen: ich arbeite im BMW FIZ und auch hier waren die Motorengeräusche zu hören.
    Es ist eine Zumutung für alle Anwohner des Olympiaparks. Ich bin ehrlich gesagt sehr entsetzt, zumal Sie, nicht nur als OB von München, sondern auch als Vorstand des Olympiaparks, so etwas nicht verhindert haben.
    Ich kann nur alle Anwohner dazu aufrufen dagegen vor zu gehen.

    Leider ist der Beitrag von Herrn Schwihel etwas unglücklich, da man nicht weiß wo man stimmen soll, wenn man gegen dieses Event ist.

    Ich habe z.B. dagegen gestimmt, da ich gegen das Event bin, man könnte aber auch dafür stimmen, da man für den Beitrag ist

    Mit freundlichen Grüßen

    Anja Tauche-Hetzel

  3. Autor Herbert Gerhard Schön
    am 20. Juli 2011
    3.

    Das Münchner Referat für Gesundheit und Umwelt gibt (freiwillig?) eine Sondererlaubnis für eine extrem laute und an Abgasen reiche "Sport"-Veranstaltung im Olympiastadion. Geht es noch ein bisserl krasser?
    Offensichtlich. Es wird schon ernsthaft darüber nachgedacht, das DTM-Spektakel 2012 zu wiederholen.
    Mein Vorschlag dann für das nächste Jahr: Das RGU sollte das viele Papier der Münchner >Leitlinie Ökologie< als Toilettenpapier recyceln und der Olympiapark GmbH zum Verbrauchen schenken.

  4. Autor Wilfried Möller
    am 28. Juli 2011
    4.

    Die neueste Nachricht aus dem Stadtrat: Das Oktoberfest soll "grüner" werden durch Dächer mit Solarzellen und die Verwendung von Öko-Strom. Ein Vorzeigeobjekt für grüne Landschaftsgestaltung - der Olympiapark - dagegen wird systematisch ruiniert. Glaubwürdige Umweltpolitik sieht anders aus; das sollten die Verantwortlichen der Stadt München auch in ihrem eigenen Interesse sehr schnell lernen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.